Mi, 15. August 2018

Koks-Ersatz

23.02.2009 12:11

Lakritze soll gegen Kokain-Abhängigkeit helfen

Lakritze kann das Suchtpotenzial von Kokain verringern – das behaupten südkoreanische Forscher vom Nationalen Gesundheitsinstitut in Seoul. Bei Tests mit Ratten zeigte sich, dass einer der Inhaltsstoffe der schwarzen Süßigkeit die abhängigkeitsfördernden Effekte, die Kokain im Gehirn auslöst, verhindert.

Die Forscher gaben einigen Testratten den Lakritzbestandteil Isoliquiritigenin zu fressen und spritzten anschließend allen Tieren Kokain. Die Lakritze-Gruppe zeigte dabei nur halb so viele Verhaltensauffälligkeiten wie die Ratten, die nur Kokain erhalten hatten. Außerdem schützte der Inhaltsstoff der Lakritze die Gehirnzellen, die normalerweise durch Kokainkonsum geschädigt werden. Die Forscher vermuten, dass der Inhaltsstoff in der Lakritze die Auswirkungen von Kokain auf die Tiere verhindert, indem er die Dopaminmenge im Gehirn verringert.

Bereits in einer früheren Studie hatten die Wissenschaftler gezeigt, dass Isoliquiritigenin die Freisetzung des Botenstoffes Dopamin aus Nervenzellen verhindert. Dopamin spielt eine wichtige Rolle bei der Gefühlsverarbeitung, bei Bewegungsabläufen und bei weiteren Gehirnaktivitäten. Kokain und andere Drogen können die Freisetzung von Dopamin stimulieren, was bei den Konsumenten zunächst ein angenehmes Gefühl verursacht, sie aber letztendlich abhängig macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.