So, 19. August 2018

Bedenken geäußert

22.02.2009 18:47

Foglar kritisiert lange U-Haft von Elsner

ÖGB-Chef Erich Foglar sieht die lange U-Haft von Ex-BAWAG-Chef Helmut Elsner kritisch. Dass der ehemalige Top-Banker nunmehr seit zwei Jahren nicht rechtskräftig verurteilt in Haft sitzt, sei angesichts der Behandlung von anderen Bankern wie dem vermutlichen US-Großbetrüger Bernard Madoff nicht ganz verständlich, so Foglar am Sonntag in der ORF-Pressestunde.

Der ÖGB-Präsident betonte, er wolle sich nicht in die Tätigkeit der Justiz einmischen - er denke nur, dass es vielleicht andere Möglichkeiten zur Überwachung von Elsner gebe, wie etwa Fußfesseln. Madoff, der eingeräumt hatte, bis zu 50 Milliarden Euro vernichtet zu haben, steht in den USA unter Hausarrest.

Grundsätzlich meinte Foglar zur Bankenkrise, er erwarte, dass von den Finanzinstituten die entstandenen Schäden in erfolgreichen Jahren wieder gutgemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.