Mi, 22. August 2018

Fall Luca

18.02.2009 09:18

Grünes Licht für Prozess gegen Beamtin

Im Fall des kleinen Luca, der nach schwerem sexuellem Missbrauch 2007 in einem Wiener Krankenhaus gestorben war, muss nun eine Beamtin einer Jugendwohlfahrtsstelle in Tirol mit einem Prozess rechnen. Das Justizministerium hat grünes Licht für den Strafantrag gegeben, der von der Staatsanwaltschaft Innsbruck erhoben wurde.

Bereits im Dezember hatte die Oberstaatsanwaltschaft ihren Vorhabensbericht an das Justizministerium geschickt. Bei der Frau, die sich nun verantworten muss, handelt es sich um eine Sozialarbeiterin der Jugendwohlfahrt Schwaz. Der Strafantrag wird gemäß § 92 Absatz 2 des Strafgesetzbuches auf Vernachlässigen von wehrlosen Personen lauten.

Der Angeklagten drohen bis zu drei Jahre Haft, sollte das Gericht feststellen, dass sie ihre Verpflichtung zur Fürsorge oder Obhut gröblich vernachlässigt und dies Lucas Gesundheit beträchtlich geschädigt hat. Bereits fahrlässiges Handeln genügt. Ursprünglich waren acht Verdächtige aus dem Kreis der Jugendwohlfahrten Schwaz und Mödling im Visier der Staatsanwaltschaft.

Lebenslang für Lebensgefährten
Der 17 Monate alte Luca war von dem aus Niederösterreich stammenden Lebensgefährten seiner Mutter schwer sexuell missbraucht worden und am 3. November 2007 in Wien gestorben. Der Mann wurde mittlerweile zu lebenslanger Haft und Einweisung in eine geschlossene Anstalt verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.