Di, 14. August 2018

Kampf ums AKH

17.02.2009 15:33

Dobusch befürchtet Übernahmepläne

Das Linzer AKH wird zum Wahlkampfthema: Die schwarz-grüne Landhaus-Koalition lehnt es ab, das rote Stadtspital genau so wie die Ordenspitäler zu behandeln und 99 Prozent statt nur 80 Prozent des Defizits zu bezahlen. "So will das Land unser AKH finanziell aushungern und feindlich übernehmen," befürchtet der Stadtchef.

Bürgermeister Franz Dobusch von der SPÖ nennt die Ungleichbehandlung der Spitäler ungerecht und eine Kritik des Landesrechnungshofs unwahr: Die Stadt sei nicht allein Schuld an der mangelnden Zusammenarbeit mit den benachbarten Landesspitälern, sondern das Land behindere und verhindere weitere Kooperationen, weil es offenbar heimlich eine Fusion mit der Gespag anstrebe.

Dobusch kämpferisch
"Aber wir lassen uns unser AKH nicht wegnehmen, das wir seit 150 Jahren aufgebaut haben - und an dem wir mit unserem Herzblut hängen", versichert Dobusch, dass sich die Stadt ihr Spital weiterhin leisten könne und werde.

Linz musste zwar im letzten Jahr mit 42 Millionen Steuereuro alle anderen Krankenhäuser mitfinanzieren, bekam aber nur 16 von 20 Millionen seines AKH-Verlustes ersetzt. Zumal sich heuer das Defizit verdoppeln dürfte, will die rote Stadtmehrheit weiterhin um die abgelehnte Gleichbehandlung kämpfen: "Wir dürfen nicht benachteiligt werden", verweist der Bürgermeister darauf, dass zwar 45 Prozent der AKH-Patienten aus Linz kommen, aber die Mehrheit aus Landgemeinden ist.

von R. Schmitt, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.