Mi, 26. September 2018

Stillegung gefordert

17.02.2009 15:36

OeNB-Präsident Raidl fordert ÖIAG-Auflösung

Die staatliche Beteiligungsholding ÖIAG sollte aufgelöst und ihre Eigentumsrechte direkt an den Finanzminister weitergereicht werden. Dafür plädiert der ÖVP-Wirtschaftsberater, Böhler-Uddeholm-Boss und Nationalbank-Präsident Claus Raidl.

"Man sollte sie auflösen und würdevoll stilllegen", meinte Raidl, der zuletzt wegen seines luxuriösen Nationalbank-Dienstwagens in Kritik geraten war, im "Wirtschaftsblatt". Die Begründung: Nach dem Verkauf der AUA gebe es nur noch drei Beteiligungen der staatlichen Beteiligungsholding: Dabei seien Telekom Austria (27,37 Prozent) und OMV (31,5 Prozent) Minderheitsbeteiligungen, die Post (51 Prozent) die einzig verbleibende Mehrheitsbeteiligung. "Das ist maximal ein Halbtagsjob", so Raidl.

"Es wäre furchtbar, wenn hier zwei schwarz-rote Vorstände installiert werden würden. Das wäre reine Geldverschwendung", meint Raidl in Anspielung auf die Personaldiskussion um ÖIAG-Vorstand Peter Michaelis. Auf die ÖIAG verzichten würde laut Raidl bedeuten: Die Holding per Gesetz abschaffen und ihre Eigentumsrechte an den Finanzminister übertragen.

Pröll soll oberster Boss sein und Aufsichtsratschefs bestellen
Finanzminister Josef Pröll (ÖVP) wäre dann oberster Boss und sollte für TA, OMV und Post je einen Aufsichtsratschef bestellen. Die Holding habe keine Existenzberechtigung mehr, sagt Raidl. Das zeige allein das "Riesendurcheinander" bei der AUA: "Die Organe der ÖIAG reden sich immer wieder auf den fehlenden Privatisierungsauftrag der AUA raus; dabei hätten sie schon vor drei Jahren sagen müssen, dass die AUA allein nicht überleben kann."

Der Schluss von Raidl lautet also: ÖIAG auflösen, damit keiner mehr auch aus den Reihen der Industrie "Appetit auf weitere Verstaatlichungen bekommt". Eine Ausweitung der Kompetenzen der Holding auf ÖBB und Asfinag "würde keinen Mehrwert für die Unternehmen erzeugen", ist Raidl überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.