Fr, 17. August 2018

Bombay-Anschläge

12.02.2009 16:37

Pakistan gibt Verwicklung in Terror-Aktion zu

Die pakistanische Regierung hat jetzt erstmals eingeräumt, dass die Terroranschläge von Bombay (Indien) teilweise in Pakistan geplant wurden. Mehrere Verdächtige seien festgenommen worden, teilte Innenminister Rehman Malik am Donnerstag mit. "Teile der Verschwörung fanden in Pakistan statt", sagte er im Rahmen einer Pressekonferenz. "Den vorliegenden Informationen zufolge befinden sich die meisten (Verdächtigen) in unserem Gewahrsam." Auch die Spur des von den Attentätern benutzten Bootes sei nach Pakistan zurückverfolgt worden.

Bereits Anfang Jänner hatte die Regierung in Islamabad erstmals offiziell die Verwicklung pakistanischer Terroristen in die Anschläge in der indischen Metropole eingeräumt und bestätigt, dass der einzige überlebende und in Indien inhaftierte Angreifer, Ajmal Amir Kasab, pakistanischer Staatsbürger sei. Zuvor hatte eine indische Zeitung berichtet, die Attentäter hätten telefonische Anweisungen aus Pakistan bekommen.

Terror forderte 164 Todesopfer
Die Anschlagsserie in Bombay Ende November hat die Spannungen zwischen Indien und Pakistan verschärft. Indien macht die in Pakistan ansässige Extremistengruppe Lashkar-e-Taiba für die Terrorwelle verantwortlich. Bei den Angriffen auf zehn Ziele, darunter zwei Luxushotels, wurden 164 Menschen getötet. Nach indischen Angaben kamen alle zehn Attentäter aus Pakistan.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.