So, 23. September 2018

"Warum denn nicht"

08.02.2009 13:45

Strache glaubt an "Landeshauptmann Canori"

FPÖ-Chef Heinz-Christian gibt seinem Spitzenkandidat für die Kärntner Landtagswahl, Mario Canori, Chancen auf den Landeshauptmann-Sessel. Sollte dieser gewinnen und die anderen Parteien verlieren, sei das ein "legitimer Anspruch", sagte Strache am Sonntag in der ORF-"Pressestunde". "Wir wollen mit Canori das beste Ergebnis erreichen und Wahlgewinner in Kärnten sein."

"Warum denn nicht", hält Strache einen Landeshauptmann Canori für realistisch. Zudem habe es in Kärnten "durchaus Tradition", dass dort die dritte Kraft diesen Posten besetzt.

Strache über Dörfler: "Schuhe zu groß"
Kritik gab es erwartungsgemäß am derzeitigen Landeshauptmann und BZÖ-Spitzenkandidaten Gerhard Dörfler. "Die Schuhe, die er angezogen hat, sind ihm viel zu groß", spielte Strache auf dessen verstorbenen Vorgänger Jörg Haider an.

Dass das BZÖ unter dessen Namen (Liste Jörg Haider, Anm.) nun offiziell antritt, empfindet der FPÖ-Obmann als Missbrauch.

BZÖ kontert: Kein Bezug zur Realität
Das BZÖ reagierte erwartungsgemäß mit Kritik auf Strache's Aussagen. Generalsektretär Martin Strutz meinte, Straches Sicht von den politischen Gegebenheiten in Kärnten zeige, dass er keinen Bezug zur Realität habe.

"Die FPÖ werde in sämtlichen Umfragen in einer Größenordnung wahrgenommen, die ihr nicht einmal den Einzug in den Kärntner Landtag ermöglichen würde", erinnert Strutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.