Mi, 22. August 2018

Drei Stunden Show

08.02.2009 18:28

Tina Turner rockte die Stadthalle

Kreischende Familienväter, tanzende Omis und eine richtig gut gelaunte Tina Turner - nach acht Jahren Bühnenabstinenz überzeugte die knapp 70-jährige US-Sängerin am Samstagabend in der ausverkauften Wiener Stadthalle noch immer mit traumhafter Figur, rauchig-röhrender Stimme und Energie wie eh und je. Die knapp dreistündige Show - inklusive 30-minütiger Pause - vermochte das Publikum bis zum Schluss mitzureißen.

Schon zu Beginn baute Miss Anna Mae Bullock mit einer halbstündigen Verspätung die Spannung auf. Als sie um 20.00 Uhr mit "Steamy Windows" das Konzert eröffnete war sofort klar, dass die "Queen of Rock" noch immer rocken kann.

Bevor es mit "River Deep Mountain High" so richtig losging, versprach Turner dem Publikum eine gute Zeit - und die sollte es auch bekommen. Ein Hit jagte den nächsten, und der Applaus der Fans wurde immer euphorischer bis selbst Tina Turner mit einem "Wow" staunte.

Tina Turner zog sich viermal um
Locker und authentisch brachte sie die Fans zum Mitsingen - und ein besonders großer Anhänger rief in einem Moment erwartungsvoller Stille "Tina!" aus der Tiefe der Halle zu ihr nach vor. "Yes," antwortete Turner sogleich und ließ sich damit auch gerne in ihrer Show unterbrechen. Nach "Private Dancer" mit Saxofon-Begleitung zog sich die Sängerin in weniger als drei Minuten zum zweiten von insgesamt vier Mal um, um mit der blonden Perücke aus dem Film "Mad Max" den Hit "We Don't Need Another Hero" mitreißend darzubieten. Anschließend gönnte sich die "Rock-Oma" eine 30-minütige Pause.

Danach ging es noch energiegeladener weiter als zuvor. Die Fans würdigten "I Can't Stand The Rain" und das perfekt mit einem überdimensionalen Auge inszenierte "Goldeneye" mit Gesangschören. Als sie auch noch "The Best" in das Mikrofon röhrte, standen sogar die Zuschauer in den letzten Reihen und tanzten mit - egal, ob die grauhaarige Oma oder ihre Enkelin. Tina Turner lobte die Fans: "Noch nie hatte ich so ein wundervolles Publikum."

Ein Bad in der Menge
Zum Abschluss setzte sie dann noch mit "Proud Mary" einen Klassiker drauf. Eigentlich war das Konzert bis dahin bereits voll abgerundet, da kam Miss Bullock für eine Zugabe noch hinter der Bühne hervor, die als Zeichen für den Abend stehen könnte: Zu "Nutbush City Limits" fuhr ein rund 20 Meter langer Arm in Form eines Laufstegs aus, an dessen Spitze sich Tina Turner über die Zuschauer hinweg schweben ließ - ein Bad in der Menge, das der knapp 70-Jährigen sichtlich Spaß machte.

Fazit: Tina Turner kann es noch immer, und das mit einer Begeisterung, die ihre Kolleginnen wesentlich jüngeren Baujahrs in den Schatten stellt. Möge sie uns noch viele Jahre mit ihrer unverwechselbaren Stimme und ihrem Charme in den Bann ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.