Mi, 15. August 2018

Total überfüllt

02.02.2009 11:52

Polizei stoppt Kleinbus mit 21 Insassen

Einen VW-Bus mit 21 statt der erlaubten neun Passagiere hat die Polizei am Sonntag in Nickelsdorf aus dem Verkehr gezogen. Der Kleinbus war auf dem Weg von Rumänien nach Spanien. Statt ans Ziel nach Spanien sind die Insassen zunächst in ein Gasthaus gebracht worden. Der Fahrer muss nun ein geeignetes Transportmittel organisieren.

Der Transporter war auf der Ostautobahn in Fahrtrichtung Wien unterwegs, als ihn die Polizei stoppte und kontrollierte. Statt der erlaubten neun Personen waren 21 - 17 Erwachsene und vier Kinder - mit dem Fahrzeug unterwegs. 14 Leute befanden sich zusammengedrängt auf den drei Sitzreihen, sieben saßen im Kofferraum auf Gepäckstücken.

Hohe Geldstrafe für den Fahrer
Von einem 28-jährigen Rumänen, gegen den ein Aufenthaltsverbot besteht, verlangte die Polizei 180 Euro Sicherheitsleistung. Der 42-jährige Lenker musste 500 Euro zahlen. Beide Männer wurden außerdem angezeigt. Die Passagiere wurden unter Aufsicht der Polizei in mehreren Fahrten in ein nahe gelegenes Lokal nach Ungarn gebracht. Um die Reise nach Spanien fortsetzen zu dürfen, hat der Fahrer zusätzliche Wagen angefordert.

Rumänische Kleinbusse gelten als gefährlich
Bereits am 18 Jänner hatten Polizisten auf der A4 im Burgenland einen überbesetzten rumänischen VW-Transporter gestoppt. Damals befanden sich 25 Menschen in dem Fahrzeug. Beide Vorfälle stünden jedoch in keinem Zusammenhang, hieß es von der Polizei. Allgemein gelten die in Rumänien beliebten Reisen im Kleinbus als gefährlich, da die Fahrer oft keine Rücksicht auf geltende Vorschriften nehmen und nicht selten tagelang ohne nennenswerte Pausen fahren.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.