Mo, 20. August 2018

Flucht durch Tunnel

03.02.2009 11:28

Duo als Serienräuber entlarvt

Trotz ebenso spektakulärer wie lebensgefährlicher Flucht durch einen U-Bahn-Tunnel wurde ein Tunesier als Räuber gefasst. Wie berichtet, attackierte der 24-Jährige mit einem Asylwerber aus Marokko (17) Sonntag zeitig in der Früh einen Nachtschwärmer. Das Prügelduo soll vier Überfälle auf dem Kerbholz haben. Szenen wie aus einem Hollywood-Film haben sich dabei in der U-Bahn der Linie U2 abgespielt: Zunächst raubte ein Duo einem 21-Jährigen die Geldtasche. Dann flüchtete einer der Täter in einen U-Bahn-Tunnel und versteckte sich in einem Kabelschacht. Als die Polizei ihn fand, kletterte er über drei Waggons. U-Haft!

Gleich nach dem Asylantrag in Traiskirchen (Niederösterreich) ging der Marokkaner – er gab sein Alter mit 17 Jahren an, um unter das mildere Jugendstrafrecht zu fallen – mit seinem Komplizen aus Tunesien (24) in der Nähe des Praters auf nächtlichen Raubzug. "Die ersten Opfer wurden Samstag zwischen vier und fünf Uhr in der Früh drangsaliert", so ein Ermittler.

Die Kriminaltouristen (es gilt die Unschuldsvermutung), die via Frankreich nach Europa reisten, schlugen am Sonntag erneut zu. Samir S. (17) und Mouamed B. (25), der kurzfristig in einen U-Bahn-Schacht flüchtete, sitzen jetzt in U-Haft!

Katz- und Maus-Spiel im Tunnelsystem
Während oberhalb der U2-Station beim Messegelände Polizisten dem erst 17-jährigen Samir S. Handschellen anlegten, lieferte sein Komplize in den verwinkelten Tunnels unter der Erde den Beamten ein Katz- und Maus-Spiel. "Als dieser am anderen Ende nicht mehr herauskam, bestiegen meine Männer die Fahrerkabine eines U-Bahn-Zuges und fuhren im Schritttempo den Tunnel ab", so Major Anton Matejka von der Wiener Wega.

Und tatsächlich sah die Einsatzeinheit im Schein ihrer Taschenlampen, wie der Räuber in einem kleinen Kabelschacht in eineinhalb Meter Höhe kauerte, und die Jagd begann aufs Neue! "Er stürzte sich aus der Ablage, kletterte auf den Zug hinauf und hechtete über drei Waggons", so der Polizeioffizier weiter. In derselben Sekunde sprangen die Kollegen auf beiden Seiten aus der Fahrerkabine und rannten zu ebener Erde hinterher. Matejka: "Dabei behielten meine Männer den Räuber immer im Auge, sodass er schließlich aufgab." Die Ermittlungen laufen.

Von Florian Hitz und Brigitte Blabsreiter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.