Mo, 20. August 2018

Schönheitswahn

29.10.2008 17:33

Botox - Nervengift gegen Falten

"Mehr Leute wollen schöner aussehen, aber dafür nicht unters Messer", weiß Dr. Matthias Sandhofer, kosmetischer Chirurg aus Linz und Leiter einer Tagung von mehr als 100 Schönheits-Medizinern, die hier lernen, weniger zu schneiden. So lassen sich alleine 10.000 Oberösterreicher jedes Jahr mit Botox die Falten wegspritzen.

1996 wurde in der Ordination des Linzer Schönheits-Mediziner-Ehepaars Ruth und Matthias Sandhofer das erste Mal das Nervengift in Oberösterreich eingesetzt. Inzwischen haben es viele Ärzte im Angebot. Etwa zwei Drittel der Anwendungen haben rein kosmetische Gründe, aber es gibt auch medizinische: etwa bei extremem Schwitzen an Händen und Füßen oder auch bei Migräne. "Jede zehnte Patientin merkt nach einer kosmetischen Anwendung, dass plötzlich die Migräne weg ist", erklärt Sandhofer. Und auch immer mehr Männer kommen, um ihre Falten loszuwerden: Jede fünfte Botox-Spritze bügelt für etwa ein halbes Jahr Männer-Falten aus dem Gesicht.

Die Mediziner kritisieren aber auch das Gesundheitssystem: Es würden viel mehr Eingriffe als bisher in Tageskliniken möglich sein. Aber in Linz hat man die größte Dichte an Krankenbetten in ganz Europa. Die müssen gefüllt werden. Aber das kommt teuer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.