Di, 25. September 2018

Ümit für Faymann

10.09.2008 12:45

Korkmaz und Pacult als SPÖ-Unterstützer

Nach Wilhelm Molterer und Alexander Van der Bellen hat jetzt auch Werner Faymann eine prominente Fan-Gruppe hinter sich geschart. „Stimmen für Werner Faymann“ versammelt Unterstützer aus allen Berufsgruppen und gesellschaftlichen Bereichen, heißt es in einer Aussendung der SPÖ am Mittwoch. Prominenteste „Stimmen“ sind jene von Fußball-Nationalspieler Ümit Korkmaz, Rapid-Trainer Peter Pacult, Alt-Kanzler Franz Vranitzky und Medizin-Nobelpreisträger Eric Kandel.

Auf einer eigenen Website (siehe Infobox) lassen sich die Unterstützer bewundern. Die Initiative sei ganz bewusst als offene Plattform konzipiert, alle seien eingeladen, sich einzutragen, erläuterte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures. Die Gelegenheit wahrgenommen haben unter anderem die Schauspieler Fritz Muliar und Dolores Schmidinger, Rapid-Trainer Peter Pacult, Lifeball-Organisator Gery Keszler und die olympische Wasserspringerin Anja Richter.

„Habe schon immer SPÖ gewählt“
Fußballprofi Ümit Korkmaz begründet sein Engagement im Promi-Komitee für SPÖ-Spitzenkandidat Werner Faymann ganz einfach: Seine Eltern und er würden schon seit Jahren SPÖ wählen, weil die Sozialdemokraten „bessere Konditionen für Ausländer“ schaffen. „Ich respektiere alle Parteien, aber ich wähle SPÖ, weil sie mir sympathisch ist“, sagte Österreichs vielleicht stärkster Spieler bei der Fußball-Europameisterschaft. Persönlich kenne er Faymann zwar nicht, er denke aber, dass die SPÖ das Beste für ihn und seine Familie sei.

Korkmaz: „Türken müssen sich nicht vor Strache fürchten“
Auf ihn aufmerksam geworden ist die SPÖ wahrscheinlich nach einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „profil“, in dem verriet, dass er immer SPÖ wählt. Auf FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache angesprochen, meinte Korkmaz: „Man weiß, dass der HC Strache nicht so auf Ausländer steht.“ Er respektiere aber jede Partei. Die Anti-Türkei-Linie Straches sei dessen Meinung, türkischstämmige Zuwanderer müssten sich aber vor Strache nicht fürchten, glaubt Korkmaz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.