16.07.2008 14:51 |

Über 100 Bewerber

Migranten sollen die Wiener Polizei verstärken

Wiener Polizisten mit türkischem, polnischem, rumänischem, persischem, kroatischem, bosnischem oder serbischem Migrationshintergrund sind keine Zukunftsvision, sondern längst Realität. Dennoch: Allzu viele österreichische Staatsbürger, deren Muttersprache nicht Deutsch ist und die dennoch uniformiert durch die Straßen der Bundeshauptstadt patrouillieren, gibt es bis dato nicht. Doch das könnte sich schon bald ändern, denn die Polizei bemüht sich seit vergangenem Herbst verstärkt um diese Bevölkerungsgruppe.

Hinter der Schwerpunktaktion, die Vertreter der Wiener Exekutive zu vielen Diskussionsabenden in zahlreichen Migrantenvereinen führte, steckt integratives Kalkül. "Die sprachliche Vielfalt unter den Polizisten ist enorm wichtig, das hat man ja bei der EURO 2008 gesehen", betonte Rudolf Gollia, Sprecher des Innenministeriums. Man wolle diese multiethnische Trumpfkarte aber nicht nur bei internationalen Großveranstaltungen ausspielen, sondern auch im Alltag.

Mehr als 100 Bewerber beim Test
Mehr als 100 Bewerber absolvieren laut Gollia gerade einen Eignungstest. Wer ihn schafft, hat alle Chancen, in den Polizeidienst aufgenommen zu werden. Ob der dafür vorgesehene Ausbildungslehrgang im Herbst startet, sei noch offen. Auf jeden Fall handle es sich um einen "ganz normalen" Lehrgang, die Kandidaten mit Migrationshintergrund unterliegen dabei keinerlei Sonderkriterien. "Das wäre ein verheerendes Signal", so Gollia.

Sprachliche Vielfalt gefragt
Aber nicht nur in Wien sei sprachliche Vielfalt das Ziel. So wurden etwa in Kärnten Sprachkurse in Slowenisch angeboten. "Die sind von den Beamten extrem gut angenommen worden", erinnert sich der BMI-Sprecher. Im Burgenland sei so etwas offenbar nicht nötig gewesen, weil dort ohnehin sehr viele Polizisten zweisprachig (also deutsch und kroatisch) "ausgestattet" sind.

Österreichische Staatsbürgerschaft
Für die Bundeshauptstadt gilt jedenfalls: Wer Polizist werden möchte, der muss österreichischer Staatsbürger sein, gut deutsch können und einen Fitnesstest absolvieren. Egal, ob man jetzt aus Meidling kommt und Müller heißt, oder aus Belgrad stammt und den Namen Blagojevic trägt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Juli 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.