Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2016 - 06:48
Die Absturzstelle des russischen Kampfjets
Foto: APA/EPA/HABERTURK TV CHANNEL

"Keine Absicht": Erdogan- Entschuldigung bei Putin

27.06.2016, 16:35

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich bei seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin für den Abschuss eines russischen Kampfjets an der türkisch- syrischen Grenze im November 2015 entschuldigt. Wie Kreml- Sprecher Dmitri Peskow am Montag bekannt gab, übermittelte Erdogan in seiner Botschaft "sein Mitgefühl und sein tiefstes Beileid an die Familie des toten russischen Soldaten und entschuldigte sich". Eine türkische Stellungnahme lag zunächst nicht vor.

Erdogan habe außerdem erklärt, er wolle alles in seiner Macht Stehende tun, um die "traditionell freundlichen Beziehungen zwischen der Türkei und Russland wieder herzustellen", so Peskow. Eine Erklärung des Kreml zitierte Erdogan mit den Worten, Ankara habe "niemals den Wunsch und die Absicht gehabt", das Flugzeug abzuschießen. Die Behörden würden gegen einen türkischen Staatsbürger ermitteln, der des Abschusses verdächtig sei.

Der Abschuss des Kampfbombers vom Typ Su- 24 durch die türkische Luftwaffe im vergangenen November hatte das beiderseitige Verhältnis stark belastet.  Laut Ankara hatte der russische Jet den türkischen Luftraum verletzt, Moskau bestreitet dies und warf der Türkei eine "geplante Provokation" vor. Russland verhängte Wirtschaftssanktionen und verlangte eine Entschuldigung.

Foto: APA/EPA/HABERTURK TV CHANNEL

Im syrischen Bürgerkrieg unterstützt Moskau Syriens Machthaber Bashar al- Assad mit eigenem Militär, während die Türkei die gegen Assad kämpfenden Rebellen unterstützt.

Türkei und Israel normalisieren ihre Beziehungen

Die Türkei legte am Montag auch einen jahrelangen Streit mit Israel bei und verständigte sich auf eine Normalisierung der Beziehungen. Hintergrund war der Versuch pro- palästinensischer und islamistischer Aktivisten aus der Türkei, die israelische Seeblockade des Gazastreifens im Jahr 2010 zu durchbrechen. Dabei waren zehn Türken getötet worden.

27.06.2016, 16:35
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum