Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 15:33
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: AP / Video: AFP

Entlassener FBI- Chef Comey: "Trump- Regierung lügt"

08.06.2017, 20:49

Der frühere FBI- Chef James Comey hat in der Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss des US- Senats die Regierung von US- Präsident Donald Trump der Lüge bezichtigt. Die Administration hatte seine Entlassung als FBI- Chef mit einer schlechten Führung und einer schwachen Position der Bundespolizei begründet. "Das waren Lügen, schlicht und einfach", sagte Comey am Donnerstag auf eine Frage des republikanischen Ausschussvorsitzenden Richard Burr. In Wahrheit hätten andere Motive eine Rolle gespielt, offenbar auch die Russland- Affäre . Trump wies die Darstellung Comeys zurück.

Comey führte an, dass die von der Regierung vorgebrachten "wechselnden Erklärungen" für seine Entlassung ihn "verwirrt und zunehmend in Sorge versetzt" hätten: "Es hat mich verwirrt, als ich im Fernsehen gesehen habe, dass der Präsident sagte, er habe mich eigentlich wegen der Russland- Ermittlung gefeuert."

Foto: AP
Foto: AP

Trump hatte für den Rauswurf zunächst verschiedene Gründe angegeben und später in einem Interview gesagt, er habe "diese Russland- Sache" im Kopf gehabt. Geheimdienstberichten zufolge hat Russland aktiv versucht, die Präsidentenwahl 2016 zugunsten von Trump zu beeinflussen. 

Foto: AP

Wollte Trump Ermittlungen beeinflussen?

Trump sieht sich Vorwürfen ausgesetzt, er habe Einfluss auf entsprechende Ermittlungen des FBI ausüben wollen. Das FBI und Ausschüsse des Kongresses untersuchen, ob es Absprachen mit Mitgliedern aus Trumps Wahlkampfteam gab.

Foto: Associated Press

Im Raum steht der Vorwurf, Trump habe die Justiz behindert. Dem US- Präsidenten drohen aus den Aussagen der Anhörung zwar keine unmittelbaren strafrechtlichen Konsequenzen, sie könnten aber die Debatte um ein Verfahren wegen Amtsmissbrauchs befeuern.

Trumps Haltung zu Ermittlungen "sehr beunruhigend"

Comey erklärte bei der Anhörung am Donnerstag, es sei nicht seine Aufgabe, zu beurteilen, ob sich Trump mit seinem Vorgehen der Behinderung der Justiz schuldig gemacht habe. Die Haltung von Trump zu den Ermittlungen in der Russland- Affäre sei jedenfalls "sehr beunruhigend" gewesen.

Ex-FBI-Chef James Comey
Foto: AFP

Comey hat nach eigener Darstellung die Worte von Trump als klare Aufforderung verstanden, die Ermittlungen gegen Trumps früheren Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn fallen zu lassen. "Ich habe das als Weisung genommen", sagte Comey am Donnerstag.

Comey sollte "von Flynn ablassen"

Der FBI- Chef räumte aber ein, dass Trump formell keine Einstellung der Ermittlungen angeordnet habe. Auch sei nie gegen den Präsidenten selbst ermittelt worden. Trump hatte nach Comeys Aufzeichnungen wörtlich gesagt: "Ich hoffe, Sie sehen einen Weg, das fallen zu lassen, von Flynn abzulassen." Trumps Republikaner bezweifeln, dass der Ausdruck einer Hoffnung eine klare Aufforderung sein kann.

Die Anhörung wurde zum Teil live übertragen.
Foto: AP

Trump weist Darstellung Comeys zurück

Trump ließ noch während der Anhörung über einen Insider die Darstellung Comeys zurückweisen, er habe diesen aufgefordert, die Ermittlungen gegen Flynn einzustellen. Der Präsident weise auch die Darstellung zurück, Comey um Loyalität gebeten zu haben, sagte der Insider.

Auch Trumps Anwalt Marc Kasowitz teilte nach der Anhörung mit, weder habe Trump Comey gesagt, das FBI solle die Ermittlungen gegen den Mike Flynn fallen lassen, noch habe er gesagt, er erwarte Comeys Loyalität. "Der Präsident hat niemals, dem Buchstaben oder dem Geiste nach, angeordnet oder vorgeschlagen, dass Herr Comey die Ermittlungen gegen irgendjemanden einstelle, einschließlich dem Vorschlag, 'Flynn gehen zu lassen'", sagte Kasowitz. Er kritisierte im Gegenzug, dass Comey Details aus vertraulichen Gesprächen mit Trump an die Öffentlichkeit gelangen lassen habe.

"Werden kämpfen und gewinnen"

Der US- Präsident selbst hat mit Kampfbereitschaft auf die Enthüllungen des früheren FBI- Chefs reagiert. "Wir werden kämpfen und gewinnen", sagte Trump am Donnerstag vor Anhängern in Washington. Der öffentliche Teil von Comeys Anhörung dauerte drei Stunden, danach wurde die Sitzung hinter verschlossenen Türen fortgesetzt.

Redakteurin
Michaela Braune
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum