Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.05.2017 - 01:25
Für den Russen Aslan G. hatten am Wiener Hauptbahnhof die Handschellen geklickt.
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER, politicalhotwire.com, krone.at-Grafik

Aslan G. gegen 100.000- Euro- Kaution enthaftet

23.02.2016, 13:31

Sensationelle Entwicklung im Fall Aslan G.: Der mutmaßliche Sechsfachmörder, der auf Betreiben der Moskauer Generalstaatsanwaltschaft an Russland ausgeliefert werden soll, befindet sich seit Dienstag auf freiem Fuß. Er musste vom Straflandesgericht Wien gegen Hinterlegung einer Kaution von 100.000 Euro enthaftet werden.

Aslan G. hatte sich zuletzt nur mehr in Übergabehaft befunden, weil ihn die bulgarischen Behörden wegen eines Urkundendelikts - der 45- Jährige hatte in Bulgarien einen gefälschten Pass verwendet - zur Verantwortung ziehen möchten. Die zeitlich begrenzte Auslieferungshaft hinsichtlich des russischen Ersuchens war bereits am 19. Jänner abgelaufen.

Das Wiener Oberlandesgericht (OLG) leistete nun einer Beschwerde der Wiener Rechtsvertreter des angeblichen Schwerkriminellen Folge. In Bezug auf den falschen Ausweis ist für das OLG im Unterschied zur Ansicht des Erstgerichts von keiner Tatbegehungsgefahr mehr auszugehen. Der verbliebene Haftgrund der Fluchtgefahr konnte nach Dafürhalten des OLG durch die Kaution subsumiert werden. "Das Geld ist heute am Konto des OLG eingelangt. Der zuständige Richter hat daraufhin gegen Gelöbnis die Enthaftung verfügt", hieß es.

Aslan G. sicherte vor seiner Enthaftung zu, er werde bis zur endgültigen Entscheidung über das russische Auslieferungsersuchen und das bulgarische Übergabeverfahren das Land nicht verlassen. Er verpflichtete sich, seinen Wohnort bzw. allfällige Adressänderungen der Justiz bekannt zu geben.

Des sechsfachen Mordes beschuldigt

Der 45- Jährige war im Jänner 2015 im Zuge einer Zielfahndung am Wiener Hauptbahnhof festgenommen worden. Die russischen Behörden wollen ihm den Prozess machen, weil er ihrer Darstellung zufolge als Chef einer kriminellen Vereinigung zwischen November 2012 und Oktober 2013 sechs Menschen von Mitgliedern seiner Bande mit Kalaschnikow- Sturmgewehren bzw. Maschinenpistolen beseitigen ließ.

Lesen Sie auch:

23.02.2016, 13:31
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum