So, 19. November 2017

„Vergiftetes Umfeld“

03.11.2017 13:32

Spacey: „House of Cards“-Mitarbeiter packen aus

Die Belästigungsvorwürfe gegen Kevin Spacey ziehen immer weitere Kreise. Nachdem der Schauspieler in den vergangenen Tagen von mehreren Männern der sexuellen Übergriffe beschuldigt wurde, packen nun acht Mitarbeiter der mittlerweile auf Eis gelegten Serie "House of Cards" aus.

Im Interview mit dem Sender CNN sprachen die Setmitarbeiter detailliert über die sexuellen Belästigungen, die sie vom Star der Serie, Kevin Spacey, ertragen mussten. "Es war ein vergiftetes Umfeld für junge Männer aus Reihen der Crew, des Casts und der Statisten, die mit ihm zu tun hatten", so ein ehemaliger Produktionsassistent, der wie auch seine Kollegen aus Angst vor beruflichen Auswirkungen anonym bleiben wollte, im Gespräch mit CNN.

"Ich stand unter Schock"
"Kevin hatte wenig bis gar keine Skrupel, seinen Status und seine Position auszunutzen", so einer der Männer. Eine Autofahrt mit Spacey sei ihm jedoch besonders in negativer Erinnerung geblieben, fuhr dieser fort. Dabei habe ihm der Oscarpreisträger in die Hose gefasst. "Ich stand unter Schock", so der Set-Mitarbeiter. "Er war ein Mann, der bezüglich der Serie sehr viel Macht hatte und ich war jemand, der in der Hierarchie ganz unten stand."

Bei der Ankunft am Set soll Spacey den Assistenten dann in seinem Trailer in eine Ecke gedrängt haben, woraufhin dieser dem Star mitteilte, dass das "nicht okay" für ihn sei. "Ich habe keinen Zweifel daran, dass diese Art von lüsternem Verhalten Routine für ihn war und dass meine Erfahrung nur eine von vielen ist", so der Mann weiter.

Andere Crewmitglieder berichten unterdessen, dass Spacey stets auf der Jagd gewesen sei, Männer unsittlich berührt oder unangebrachte Kommentare abgegeben habe. Vor allem junge Männer habe der Schauspieler im Visier gehabt, wohlweislich, dass diese schweigen würden, da sie um ihre Jobs fürchteten. "Er hat mich immer komisch angefasst", berichtet ein weiterer Mitarbeiter. "Er kam rein und hat mir von hinten die Schultern massiert. Oder er hat mich umarmt und meinen Bauch berührt - in einer Art und Weise, wie es niemand in einem normalen Gespräch tun würde."

Produktion von "House of Cards" wurde eingestellt
Die Produktionsfirma MRC richtete eigenen Angaben zufolge eine Hotline ein, bei der sich Mitarbeiter anonym melden können. Der Streamingdienst Netflix kündigte an, einen Mitarbeiter an den Set schicken zu wollen, um die Crew zu den Vorwürfen zu befragen. 

In der erfolgreichen Politserie, die mit der kommenden sechsten Staffel enden soll, spielt Spacey den rücksichtslosen US-Präsidenten Frank Underwood. In den vergangenen Tagen hatten Schauspieler Anthony Rapp und andere Spacey sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Spacey ist einer von mehreren Hollywood-Stars, die sich derzeit mit Vorwürfen der sexuellen Belästigung und des Missbrauchs konfrontiert sehen. 

Als Reaktion auf die Anschuldigungen gegen den Oscarpreisträger war die Produktion von "House of Cards" vorerst unterbrochen worden. Spacey habe sich in therapeutische Behandlung begeben, erklärte eine Sprecherin am Mittwoch. Später berichtete CNN, die Sprecherin und ihre Agentur hätten sich von dem Schauspieler mittlerweile getrennt.

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden