Mo, 11. Dezember 2017

Das erste Interview

15.10.2017 22:19

Kurz: "Werde Linie in Asylfrage nicht ändern"

Sebastian Kurz hat am Sonntagabend die Sensation perfekt gemacht: Unter seiner Führung gelang es der ÖVP erstmals seit den 1960er-Jahren, einen regierenden SPÖ-Kanzler vom Thron zu stoßen. Die Hoffnungen der Österreicher lasten damit nun großteils auf den Schultern eines 31-jährigen Polit-Aufsteigers aus Wien-Meidling - krone.at hat das erste Interview.

krone.at: Was haben Sie als Erstes gemacht, als Sie vom Ergebnis erfahren haben?
Sebastian Kurz: Ich habe mich gemeinsam mit meiner Familie und meiner Freundin über diesen Ausgang gefreut! Ich habe den ganzen Tag mit meinem Team und meiner Familie verbracht.

Mit 31 Kanzler: Haben Sie noch erhöhten Pulsschlag?
Ich spüre nur unendliche Dankbarkeit. Ich bedanke mich bei den Österreicherinnen und Österreichern für diesen großen Auftrag.

Wer hat als Erster gratuliert?
Es freut mich, dass die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel mich angerufen hat.

Hat der Anruf eine Änderung Ihrer politischen Haltung bewirkt?
Nein, ich werde meiner Wahlkampflinie in der Flüchtlingsfrage sicher treu bleiben - und freue mich auf eine Zusammenarbeit mit der deutschen Kanzlerin.

Was wird Ihre erste politische Handlung sein, nachdem der Bundespräsident Sie noch in dieser Woche mit der Regierungsbildung beauftragt?
Ich werde Gespräche mit allen Parteien führen, aber es ist meine Überzeugung: Es braucht jetzt wieder eine andere politische Kultur. Die Österreicher haben das Hickhack satt.

Rückblickend: Was hat Sie am meisten verletzt?
Ich halte das alles aus: Aber mein Appell geht an alle Parteien, wieder einen besseren Stil zu pflegen.

Laut dem vorläufigen Endergebnis (ohne Wahlkarten) von Sonntagabend geht die Partei von Sebastian Kurz aus der Nationalratswahl als triumphierender Sieger hervor, gefolgt von der FPÖ, die am Ende die SPÖ noch überholen und sich in einem knappen Rennen vorübergehend Platz zwei sichern konnte. Im nächsten Nationalrat ebenfalls vertreten sein werden die NEOS und die Liste Pilz, die Grünen fliegen hingegen so gut wie fix aus dem Parlament - ein historischer Absturz.

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Martin Kallinger
Stv. Chefredakteur krone.at
Martin Kallinger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden