Fr, 15. Dezember 2017

Warnung an Millionär

21.09.2017 15:31

Burkaverbot: Regierung toleriert keine Einmischung

Nach der Ankündigung des algerisch-französischen Geschäftsmannes und Millionärs Rachid Nekkaz, sämtliche nach dem österreichischen Burkaverbot ausgesprochenen Strafen zu bezahlen, hat sich nun die Regierung zu Wort gemeldet. Und stellt dabei unmissverständlich klar: "Wir lassen uns das sicher nicht gefallen."

"Wer in Österreich Niqab oder Burka trägt, muss mit Konsequenzen rechnen", wurde am Donnerstagnachmittag seitens der Regierung einmal mehr betont. So sei der Vollschleier an Ort und Stelle abzunehmen, bei Zuwiderhandeln werde man auf eine Polizeiwache gebracht.

Millionär gab bislang 300.000 Euro für Strafen aus
Grund für die Reaktion war die Ankündigung des millionenschweren Algeriers gewesen, sämtliche Geldstrafen für Personen zu übernehmen, die sich nicht an das Burkaverbot - dieses tritt am 1. Oktober in Österreich in Kraft - halten.

Der Geschäftsmann selbst sieht sich übrigens nicht als Anhänger der Vollverschleierung, sondern seine Aktion als Beitrag zur Religionsfreiheit. 300.000 Euro habe er bisher für entsprechende Strafen und Rechtsbeistand ausgegeben, wie er erklärte.

Der Geschäftsmann rückt damit nun vollends in den Fokus. So kündigte etwa Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) an, zu prüfen, "ob bei Herrn Nekkaz eine Anstiftung zur Verwaltungsübertretung vorliegt", heißt es. "In diesem Fall müsste Herr Nekkaz mit entsprechenden Konsequenzen rechnen." Und weiter: "Wir werden keine Symbole tolerieren, die darauf abzielen, bei uns eine Gegengesellschaft zu errichten."

Keine Gnadenfrist
Bereits Donnerstagfrüh hatte Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) klargestellt, dass es keinerlei Schon- oder Gnadenfrist rund um das Burkaverbot geben wird. Wer sich nicht daran hält, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 150 Euro rechnen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden