Mi, 23. Mai 2018

Wird angeklagt

29.08.2017 12:49

Amoklauf geplant: 15-Jähriger ist zurechnungsfähig

Jener 15-Jährige, der im Juli an einer Schule in Oberösterreich einen Amoklauf geplant haben soll, ist zurechnungsfähig. Zu diesem Ergebnis kam nun ein psychiatrisches Gutachten. Der Bursch wird daher angeklagt. Da er aber als gefährlich eingestuft wurde, wurde auch eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragt.

Der 15-Jährige war im Juli festgenommen worden, nachdem er Kollegen von seinen Amokplänen erzählt haben soll. Die Schule hatte damals die Polizei informiert - diese hatte den Jugendlichen allerdings auch schon wegen Nazi-Schmierereien im Visier. In der Wohnung des Verdächtigen wurden zudem Hieb- und Stichwaffen sowie eine Gaspistole sichergestellt.

Bis zu fünf Jahre Haft
Der Bursche muss sich nun wegen gefährlicher Drohung mit dem Tode, zweier Verbrechen nach dem Verbotsgesetz, unerlaubten Waffenbesitzes und dem Besitz kinderpornografischer Darstellungen vor Gericht verantworten. Ihm drohen aufgrund seines jugendlichen Alters bis zu fünf Jahre Haft. Ein Termin für die Verhandlung steht noch nicht fest.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden