Fr, 24. November 2017

Für Nachtsperre

10.06.2017 17:08

Der Hessenpark soll eingezäunt werden

Dealer, Junkies, Alkoholiker, Radaubrüder. Leidgeprüfte Anrainer des Linzer Hessenparks wollen von der Stadtpolitik endlich Maßnahmen. Der Vorschlag von FP-Sicherheitsstadtrat Detlef Wimmer, den Park täglich von 22 bis 6 Uhr zu sperren, wird positiv gesehen. Der "Krone" erklärte er, wie das umgesetzt werden soll.

Dass erholungssuchende Linzer den Hessenpark nicht gerade zur Nachtzeit nutzen, ist kein Geheimnis. "Das Klientel, das sich dort im Dunkeln herumtreibt, ist mehr als überschaubar - eine Nachtsperre könnte nur Vorteile bringen", sagt FP-Sicherheitsstadtrat Detlef Wimmer. Seine Fraktion wird bei der nächsten Gemeinderatssitzung am 29. Juni dazu einen Antrag einbringen. Auch die Linzer VP will einer Sperre zustimmen - siehe Interview.

Exekutive soll einschreiten
Für die Umsetzung der Sperre hat Wimmer schon konkrete Ideen. "Ähnlich wie das beispielsweise in Parks in Wien der Fall ist, sollte auch der Hessenpark umzäunt werden."
Denn anders als bei einer rein ortspolizeilichen Verordnung, für deren Umsetzung nur die Ordnungswache zuständig wäre, darf im Fall eines Zauns auch die Polizei bei Verstößen gegen eine Nachtsperre einschreiten. "Die Exekutive könnte dann etwa wegen des Delikts Betreten fremder Liegenschaften tätig werden", so Wimmer. Außerdem würde bei einem Zaun die Ausrede wegfallen, dass jemand im Dunkeln nur die Zutrittsverbotstafel übersehen habe.
Eine elektronische Sicherung sei eine zusätzliche Möglichkeit.
Auch hinsichtlich der Finanzierung sieht Wimmer kaum Probleme: "Der Hessenpark wird neu gestaltet, da könnte doch der Zaun gleich Teil der Umgestaltung sein."

"Stimmen einer Nachtsperre zu"
VP-Vizebürgermeister Bernhard Baier steht einer Nachtsperre des Linzer Hessenparks positiv gegenüber. Über die Idee mit dem Zaun will er noch diskutieren.

Was halten Sie von einer Nachtsperre des Parks?
Wir stehen einem temporären Zutrittsverbot positiv gegenüber. Vor allem, weil wir selbst schon vor einiger Zeit einen derartigen Vorschlag gemacht haben, der damals nicht aufgegriffen wurde.

Werden Sie dem FP-Antrag zustimmen?
Ja - aber noch besser wäre, wenn es einen überparteilichen Antrag gibt.

Würden Sie auch einen Zaun befürworten?
Von dieser Idee höre ich zum ersten Mal. Wir stehen allen möglichen effektiven Maßnahmen gegenüber offen. Allerdings sollte man darüber vorher noch unbedingt mit den Sicherheitsbehörden diskutieren, was die davon halten.

Es gibt die Befürchtung, dass die Suchtgiftszene damit nur in andere Parks verschoben wird.
Die Grundproblematik wird sich damit allein nicht lösen lassen. Die Drogenszene wird weiterziehen, zusätzliche Strategien sind daher nötig.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden