So, 22. April 2018

Wer hat Guru bestellt?

17.03.2018 13:49

Köpferollen nach teurem Spitals-Voodoo geht weiter

Großes Aufräumen nach dem Auffliegen des 95.000 Euro teuren Esoterik-Klamauks beim Krankenhaus Nord in Wien: Nach zwei Suspendierungen wird ein weiterer Vertrag beendet. Und jetzt sei auch geklärt, wer die Expertise des Bewusstseinsforschers und Ex-Autohändlers Christoph F. wünschte: Laut Informationen aus der Spitäler-Direktion kam die Initiative dafür von der Präsidentin des Obersten Sanitätsrats der Republik Österreich.

Der Oberste Sanitätsrat berät die Bundesregierung über grundsätzliche Fragestellungen im Zusammenhang mit dem „Stand der medizinischen Wissenschaft“ und sollte auch fundierte Gutachten liefern. Der Verdacht, dass ausgerechnet die Präsidentin dieses bedeutenden Gremiums der Republik einen gewissen Hang zu Esoterik-Schabernack und Simsalabim-Medizin hat, könnte nicht ganz unbegründet sein: Univ.-Prof. Dr. Sylvia S. dürfte nämlich die Bestellung der 95.000 Euro teuren „Energie-Schutzschild“-Aktion beim Krankenhaus Nord initiiert haben.

Insider: „So geht das nicht“
Sylvia S. hat einen mit angeblich mehr als 10.000 Euro pro Monat dotierten Beratervertrag für das Projekt KH Nord und dürfte sich für das Engagement des ohne Gewerbeschein tätigen Bewusstseins-Forschers Christoph F.  eingesetzt haben. Am Montag wird S. in der Spitäler-Direktion vorgeladen, berichtet ein Insider des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV): „Der Vertrag wird beendet, so geht das nicht.“

Jene, die Unterschriften leisteten, bereits abgezogen
Wie berichtet, wurde bereits die Programmleiterin Susanne L., die ihre Unterschrift auf die 95.000-Euro-Abrechnung der peinlichen Esoterik-Show gesetzt hat, von ihrem Job abgezogen, ebenso ihr Stellvertreter, der den Vertrag mit dem Bewusstseins-Forscher – nach dem Vier-Augen-Prinzip – ebenfalls abgezeichnet hat.

Angezählt, aber noch nicht vor der Ablöse steht Spitäler-Direktor Herwig Wetzlinger: Die Flussgeist-Beschwörung, Geomantie-Projekte und die Aufstellung von „Lithopunktur-Steinen“ am Areal seines früheren Arbeitsplatzes Klinikum Klagenfurt seien nicht von ihm angeordnet gewesen.

Teures Abrakadabra hat politische Folgen
Und für Wiens Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) sei laut „Krone“-Infos der Rücktritt bereits terminlich fixiert: Wenige Tage nach der Amtsübergabe von Bürgermeister Häupl an Michael Ludwig am 24. Mai soll auch sie Platz für einen Nachfolger machen. So könnte der teure faule Zauber zumindest der SPÖ bei ihrem Neustart helfen.

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden