Do, 19. April 2018

Soldat attackiert

15.03.2018 15:00

Freund: „Mohamed war eine tickende Zeitbombe“

Nach Mohamed E.s Messerattentat auf einen Wachsoldaten der iranischen Botschafter-Villa in Wien verdichten sich nun die Hinweise, dass der Täter schon lange eine „tickende Zeitbombe“ war. „Er wurde mit der Zeit aggressiver und fanatischer“, berichtet ein ehemaliger Freund des 26-Jährigen der „Krone“.

Bereits von seiner Jugend an soll Mohamed E. Haschisch geraucht haben. „Wenn er berauscht war“, so Ammar S. (Name geändert), „begann er, mich und andere zu beschimpfen.“ Die beiden jungen Männer hatten bis vor etwa drei Jahren Kontakt: „Wir trafen uns oft in Parks.“

Langsam sei Mohamed E. radikal-religiöser geworden, „bei unserem letzten Gespräch sagte er, dass er nach Ägypten geht. Danach hörte ich nie wieder von ihm.“

Nach Angriff vor Parlament auf freiem Fuß
Zwei Tage nach dem Drama vor der Botschafter-Villa attackierte ein Afghane auf dem Heldenplatz einen Polizisten. Ein Geist habe ihm den Befehl gegeben – seine Freilassung sorgt für Wirbel.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden