18.12.2007 14:52 |

Duisburg-Blutbad

Polizei nimmt vier Verdächtige fest

Mitte August richtete die Mafia in der deutschen Stadt Duisburg ein Blutbad an: Sechs Männer wurden in der Nähe einer Pizzeria, die einem der Opfer gehörte, erschossen. Vier Monate nach den Morden haben nun italienische und deutsche Ermittler vier verdächtige Personen festgenommen. Zwei Festnahmen gab es laut Polizei auf ein Rechtshilfeersuchen der italienischen Behörden hin in Neuss und Oberhausen.

Der mutmaßliche Drahtzieher des Blutbads, der mit einem europäischen Haftbefehl gesuchte Giovanni Strangio, ist jedoch weiterhin flüchtig, wie die Polizei am Dienstag in Reggio Calabria mitteilte.

Die Haftbefehle richteten sich gegen Angehörige des süditalienischen 'Ndrangheta-Clans Nirta-Strangio. Je zwei Verdächtige wurden in Deutschland - in Oberhausen sowie in Frechen bei Köln - und im kalabrischen San Luca verhaftet. Die deutschen Behörden hatten kurz zuvor fünf Festnahmen gemeldet.

"Beispielhafte europäische Zusammenarbeit"
Der italienische Innenminister Giuliano Amato lobte den Schlag gegen die Mafia als beispielhafte europäische Zusammenarbeit im Kampf gegen das organisierte Verbrechen. "Mit diesen Festnahmen wird in der Offensive gegen die kalabrische Mafia eine neue Gangart eingelegt", so der Minister in Rom. Der Hauptverdächtige von Duisburg werde nicht entkommen, zeigte sich Amato überzeugt. Er verwies auch auf jüngste Festnahmen von Mafia-Bossen in Neapel und auf Sizilien.

Nach den Erkenntnissen der italienischen Ermittler haben die Bosse der verfeindeten Mafia-Familien in San Luca offensichtlich einen "Waffenstillstand" durchgesetzt. Dieser sei Mitte September auf einem Clan-Gipfel ausgerufen worden, um sich wieder den kriminellen Geschäften wie dem Drogenhandel zuzuwenden. Nach dem Blutbad von Duisburg sei der "Druck" durch die Ermittler immer größer geworden. Die italienischen Behörden werteten die Festnahmen vom Dienstag als ein Ergebnis der umfangreichen Ermittlungen, die zwei Wochen nach der Tat von Duisburg bereits zur Festnahme von 30 wichtigen Mitgliedern der beiden rivalisierenden Clans geführt hatte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).