14.12.2007 14:13 |

"Liebster Pa"

Briefe Dianas an Philip entkräften Mord-Theorie

Prinzessin Diana hat sich seinerzeit in herzlichen Worten bei ihrem Schwiegervater für dessen Bemühungen um die Rettung ihrer Ehe mit Prinz Charles bedankt. Das geht aus einem Briefwechsel aus dem Jahr 1992 zwischen Prinz Philip und Diana hervor, den die Geschworenen am Donnerstag in London bei der gerichtlichen Untersuchung des Todes der Prinzessin im August 1997 studiert haben. Die Briefe sollen beweisen, dass Prinz Philip kein Mordkomplott gegen Diana geschmiedet hat.

In ihren Briefen sprach Diana den Ehemann der Queen als "Liebster Pa" an. "Ich war ganz besonders ergriffen von Deinem jüngsten Brief, der mir - wenn ich es nicht schon gewusst hätte - bestätigte, dass Du Dir wirklich Sorgen machst", schrieb die Prinzessin. "Du bist zu bescheiden, was Deine Fähigkeiten als Eheberater betrifft... Dein jüngster Brief zeugt von großem Verständnis und Takt und ich hoffe, Deinen Rat in den nächsten Monaten beherzigen zu können." Diana reagierte damit auf das Angebot von Prinz Philip, ihr jederzeit mit Rat zur Seite zu stehen. Zugleich hatte er geschrieben: "Ich gebe jederzeit zu, dass ich kein Talent als Eheberater habe."

Mordkomplott der Königsfamilie?
Die Briefe wurden den Geschworenen von Prinz Philips Privatsekretär, Sir Miles Hunt-Davis, vorgelegt. Besonders vertrauliche Details wurden der Öffentlichkeit allerdings vorenthalten. Mit dem Briefwechsel sollen Anschuldigungen von Mohammed Al Fayed - der Vater des 1997 zusammen mit Diana tödlich verunglückten Dodi - entkräftet werden. Al Fayed, der Besitzer des Londoner Kaufhauses Harrods und des Pariser Hotels Ritz, behauptet, dass Prinz Philip ein Mordkomplott gegen Diana und Dodi inszeniert hat, um eine Eheschließung zwischen der Prinzessin und ihrem muslimischen Liebhaber zu verhindern.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).