11.12.2007 08:12 |

Blutbad

Fünf Tote bei Attacken auf zwei US-Kirchen

Nur wenige Tage nach einer Schießerei in einem US-Einkaufszentrum, bei der neun Menschen ums Leben kamen, sind am Sonntag innerhalb von nur zwölf Stunden zwei kirchliche Einrichtungen im US-Bundesstaat Colorado zum Ziel eines 24-Jährigen Amokläufers geworden. Insgesamt fünf Menschen wurden getötet, weitere vier Personen erlitten Verletzungen. Unter den Toten befindet sich auch der Schütze. Die beiden Tatorte sind etwa 100 Kilometer voneinander entfernt.

Beim Täter handelt es sich um den 24-jährigen Matthew Murray, der vor einigen Jahren aus dem Missionszentrum der Bewegung "Youth With a Mission" (kurz: YWAM) geworfen wurde.

Bei dem ersten Angriff auf das YWAM-Zentrum in Arvada bei Denver tötete er zwei Menschen. Zwölf Stunden später und 105 Kilometer weiter südlich schoss Murray auf Kirchenbesucher der New Life Church in Colorado Springs, die gerade aus der Messe kamen, und traf zwei Menschen tödlich. Schließlich schoss ein Wachmann der Kirche auf den Angreifer. Die Ermittler halten es aber auch für möglich, dass Murray durch Kugeln aus seiner eigenen Waffe ums Leben kam.

200 Millionen Waffen in US-Haushalten
Gewalttaten mit Schusswaffen sind in den USA auch wegen der lockeren Waffengesetze keine Seltenheit. In den USA mit ihren 300 Millionen Einwohnern befinden sich nach Behördenangaben 200 Millionen Schusswaffen im Besitz von Privathaushalten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).