04.12.2007 13:03 |

Sensationsfund?

Chinesen entdecken 4.300 Jahre alte Stadt

Chinesische Archäologen haben eine mehr als 4.000 Jahre alte Stadt entdeckt. Dabei handelt es sich möglicherweise um die Hauptstadt der Liangzhu-Kultur. Entdeckt worden sind die 4.300 Jahre alten Ruinen in der östlichen Provinz Zhejiang.

Die Stadtmauern sind zwischen vier und sechs Metern dick. Die Ausmaße der Stadt betragen drei Quadratkilometer. Damit ist sie größer als die „verbotene Stadt“ in Peking (Bild), wo die Ming- und Qing-Dynastien ihren Ursprung hatten.

Ob es sich bei der Entdeckung tatsächlich um die verschwundene Hauptstadt der Liangzhu-Kultur handelt, muss noch geprüft werden. Da bisher keine Hauptstadt bekannt war, weigerten sich die Historiker, die Liangzhu-Kultur als Dynastie anzuerkennen. Sollte sie existiert haben, wäre sie älter als die bislang älteste des Landes, die Xia-Dynastie.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. Mai 2021
Wetter Symbol