Mo, 23. Juli 2018

Larijani-Abgang

20.10.2007 15:32

Teherans Atom-Kontaktmann im Westen tritt ab

Im Atomstreit mit dem Iran war er der Kontaktmann für den Westen. Als Chefunterhändler der Islamischen Republik verhandelte Ali Larijani immer wieder über das umstrittene Programm seines Landes. Doch am Samstag trat der 50-Jährige von seinem Amt zurück - eine Entscheidung, die nach Einschätzung von Beobachtern auf Differenzen mit Präsident Mahmoud Ahmadinejad zurückgeht: Larijani soll sich für ein pragmatischeres Vorgehen bei den Gesprächen mit seinen Verhandlungspartnern eingesetzt haben, was offenbar nicht auf Begeisterung seines Präsidenten stieß.

Schließlich findet Ahmadinejad stets unmissverständliche Worte, wenn es um den Westen geht. Immerhin verdächtigen die USA und die Europäische Union den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Kernenergienutzung nach Atomwaffen zu streben. Die Regierung in Teheran weist dies zurück und pocht auf ihr Recht, Atomkraft zur Energiegewinnung nutzen zu dürfen.

Doch die jahrelangen Verhandlungen in dieser Frage scheinen Larijani den Einsatz von etwas mehr Fingerspitzengefühl nahe gebracht zu haben. Denn er selbst hatte, noch vor seiner Ernennung als oberster Atomunterhändler Teherans, auch deutliche Worte gefunden: Eine Aufgabe des iranischen Atomprogramms im Gegenzug für Hilfsangebote der EU sei so, als tausche man "eine Perle gegen einen Schokoriegel", hatte Larijani damals gesagt.

Im Jahr 2005 wurde Larijani Mitglied des Obersten Nationalen Sicherheitsrates, der im Iran für die Formulierung auch der Atompolitik zuständig ist. Das letzte Wort in allen politischen Angelegenheiten, einschließlich der Atomaktivitäten, hat aber der geistliche Führer Ajatollah Ali Khamenei. Dessen Sicherheitsberater war Larijani von 2004 an, nachdem er sich zuvor zehn Jahre lang als Chef des iranischen Rundfunkmonopols einen Namen in der Politik des Landes gemacht hatte.

Doch diese Position war Larijani nicht genug - er strebte das Amt als iranischer Präsident an. Als ehemaliges Mitglied der Revolutionären Garden kandidierte er bei der Wahl 2005, erreichte aber nur einen abgeschlagenen Platz hinter mehreren anderen Kandidaten - darunter Ahmadinejad.

Offiziell wurde über die Hintergründe Larijanis Rücktritts als Atom-Chefunterhändler zunächst nichts bekannt. Mit Ahmadinejad soll er sich Beobachtern zufolge zumindest grundsätzlich einig gewesen sein, dass es keine Aussetzung des Atomprogramms geben werde.

Diese Position vertrat Larijani bei seinen diversen Gesprächen mit dem Chef der UNO-Atombehörde Mohammed ElBaradei und dem EU-Außenbeauftragten Javier Solana. Solana wird es nun bei dem für Dienstag in Rom geplanten Treffen mit Larijanis Nachfolger zu tun haben - voraussichtlich Vize-Außenminister Said (Saeed) Jalili.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.