Sa, 23. Juni 2018

Kult-Limonade

13.10.2007 14:48

Der "Almdudler" wird 50

Der Wiener Getränkehersteller Almdudler feiert dieser Tage seinen 50. Geburtstag. Am 17. Oktober 1957 wurde anlässlich der Hochzeit von Firmengründer Erwin Klein mit seiner Frau Ingrid die erste Flasche der Kräuterlimonade in Wien-Hernals abgefüllt. Entwickelt wurde das Erfrischungsgetränk als österreichische Antwort auf Coca-Cola. Inzwischen ist die Limonade mit dem Trachtenpärchen-Etikett und einem Namen, den die Amerikaner bis heute nicht richtig aussprechen können, eine international unverwechselbare Kultmarke geworden.

Wasser, Zucker, Kohlensäure, 30 natürliche Kräuteraromen und kein Einsatz von chemischen Konservierungsstoffen: Das ist das Erfolgsrezept von Almdudler. Untrennbar verbunden ist das Traditionsgetränk mit der Familie Klein. Nach dem frühen Tod von Firmengründer Erwin Klein im Jahr 1983 übernahm sein Sohn Thomas, damals erst 20 Jahre alt, mit Unterstützung seiner Mutter und eines Onkels die Geschäftsführung. 2004 zog sich die Familie Klein in den Aufsichtsrat zurück. Allen Übernahmen in der Branche zum Trotz ist das Unternehmen weiterhin zu 100 Prozent in Familienbesitz.

„Wenn die kan Almdudler hab'n, geh i wieder ham“
Das Unternehmen selbst - und damit der "Vorgänger" von Almdudler - bestand als Sodawasser- und Limonadenfabrik bereits seit dem Ende des 19. Jahrhunderts. Zum ersten Mal scheint das Unternehmen 1910 im Firmenbuch auf. Mit Almdudler führte Klein das, für die damalige Zeit, revolutionäre Lizenzmodell ein. Der Unternehmer begeisterte die sich gegenseitig konkurrierenden Sodawasser- und Limonadenhersteller für die Almdudler-Idee. Dieses Modell hat es möglich gemacht, dass erstmals eine österreichische Limonade auf nationaler Ebene beworben wurde. Konkurrent Coca-Cola ist heute übrigens der größte Lizenznehmer von Almdudler. Das Almdudler-Trachtenpärchen, das von Anfang an auf den Flaschen zu finden ist, und die Almdudler-Formflasche sind weitere Gründe für den Erfolg des Unternehmens. Auch der Slogan der Kräuterlimonade trägt zur Bekanntheit bei. Seit Beginn der 80er Jahre ist „Wenn die kan Almdudler hab'n, geh i wieder ham“, in den heimischen Medien zu finden. Die Marke „Almdudler“ ist 99 Prozent der Österreicher bekannt.

In Zukunft mehr Almdudler im Ausland
Mit einem Gesamtabsatz von rund 64 Millionen Litern pro Jahr ist Almdudler hinter Coca-Cola die beliebteste Limonade Österreichs. Eigenen Angaben zufolge wird in Österreich mehr Almdudler als Fanta und Sprite zusammen getrunken. Insgesamt werden jährlich rund 80 Millionen Liter Almdudler in Österreich abgefüllt. 20 Prozent sind davon für den Export bestimmt. Hauptabsatzmarkt im Ausland ist Deutschland, aber auch in der Schweiz ist Almdudler vertreten. Künftig soll die Abfüllmenge auf 100 Millionen Liter erhöht und der Exportanteil ausgebaut werden. Wachsen möchte die heimische Kräuterlimonade vor allem in Deutschland, wo großes Potenzial gesehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.