Fr, 22. Juni 2018

Endstation Sex

11.10.2007 08:06

Prostitution ist einzig möglicher Asylantinnen-Job

Legal arbeiten dürfen Asylwerberinnen nicht - mit einer Ausnahme: Prostitution! Denn sogar fürs Putzen bräuchten sie eine Arbeitsbewilligung, die kaum zu bekommen ist. Das Geschäft mit dem Sex ist aber eine "selbstständige Erwerbstätigkeit", für die eine Registrierung reicht.

Eine Studie der Linzer Frauenberatungsstelle "maiz" belegt: 92 Prozent aller Prostituierten sind Migrantinnen! Auch die oberösterreichische Landesfrauenchefin Sonja Ablinger bestätigt: "Asylwerber sind von Beschäftigung praktisch ausgeschlossen." Zumindest seit 2005, bis dahin gab es nach drei Monaten den Zugang zu einem Job. "Jetzt hat sich alles verschlechtert, ganz besonders für die Frauen", weiß Ablinger.

Nur ein Schlupfloch bleibt: das Geschäft mit dem Sex. Oft die einzige Möglichkeit, den Schlepper bezahlen zu können - oder von Zuhältern erzwungen. Manchmal auch aus Verzweiflung, um Geld zu verdienen. Denn für Asylwerberinnen gibt es gar keine legale Möglichkeit, auch andere Migrantinnen bekommen nur schwer eine Arbeitsbewilligung, nicht einmal als Putzfrau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.