Di, 19. Juni 2018

Neu aufgerollt

05.10.2007 15:37

Todessturz bei Doherty-Party erneut untersucht

Der tödliche Unfall eines Gastes bei einer Party des Managers von Rocksänger Pete Doherty wird erneut untersucht. Wie die Polizei in London am Freitag ankündigte, wird die Beweisaufnahme zu dem tödlichen Sturz des 30-jährigen Mark Blanco wiederholt, auch Pete Doherty soll noch einmal verhört werden.

Die bisherigen Ermittlungen hätten keine zufriedenstellenden Hinweise darauf gegeben, dass der Sturz von einem Balkon im zweiten Stock ohne Einwirkung Dritter passiert sei, befand demnach Untersuchungsrichter Andrew Reid. Die Polizei werde den Fall deshalb nochmals aufrollen.

Blanco war im vergangenen Dezember während einer Party im Haus von Dohertys Literatur-Agenten vom Balkon gestürzt. Auch der Ex-Freund von Topmodel Kate Moss wurde im Zusammenhang mit dem Fall befragt. Der Frontmann der "Babyshambles" hatte in jüngster Zeit wegen seiner Drogeneskapaden wiederholt Ärger mit der Justiz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.