03.06.2003 12:53 |

Bluthochdruck

2 Millionen Österreicher leiden an Bluthochdruck

Eine in Amerika durchgeführte Studie, in die fast eine Million Menschen eingebunden waren, zeigte eindeutig: Blutdruck beginnt die Gefäßwände bereits viel früher zu schädigen, als bisher angenommen! Deshalb gab die oberste amerikanische Gesundheitsbehörde (JNC) neue verbindliche Richtlinien für die Definition von Bluthochdruck heraus.
Galt bis jetzt ein Wert von bis zu 140/90 mmHg als "noch normal", muss auf Grund der neuen Erkenntnisse jetztbereits ab einem Blutdruck zwischen 120 und 140 mm Hg von einer"Vor-Bluthochdruck-Phase" gesprochen werden.
 
Rechtzeitig erkennen
Dieser neue Begriff hat zum Ziel, Menschen in einerfrühen Phase der Krankheit zu erfassen und den drohendenAusbruch der Erkrankung und all ihre Folgen (z.B. Schlaganfallund Herzinfarkt) rechtzeitig in den Griff zu bekommen. Und zwarnicht durch eine medikamentöse Therapie, sondern durch eineLebensstiltherapie.
 
Lebensstiländerung wichtiger als bisherangenommen!
Nach heutigem Wissensstand kann davon ausgegangenwerden, dass Bluthochdruck - ähnlich wie Diabetes mellitus- eine Folge von Störungen im Fettstoffwechsel und der Gefäßregulationist:
 
Wir essen zuviel, bewegen uns zuwenig und durchdas Bemühen unseres Körpers, mit diesem permanentenÜberangebot fertig zu werden, entsteht das Metabolische Syndrom:Bauchfettsucht, erhöhte Blutfettwerte, Diabetes und Bluthoch-druck.(Atherosklerotische Gefäßkomplikationen wie Herzinfarktund Schlaganfall sind die gefürchteten Folgen.)
 
Kurz gesagt: Bluthochdruck muss als Wohlstandskrankheitbetrachtet werden! Wer konsequent statt zur fetten Salami zu mageremSchinken greift und statt Brie einem Quargel den Vorzug gibt,der ist schon auf dem richtigen Weg, so die Wissenschafter.
 
Jeder vierte Österreicher leidet anBluthochdruck.
Das sind 2 Millionen Österreicher! Von diesen2 Millionen weiß aber nur die Hälfte, also rund 1 Million,von ihrer Erkrankung. In den USA wissen immerhin rund 70% derBetroffenen über ihre Hypertonie bescheid. Obwohl in Umfragenfast 100% der Bevölkerung den Hochdruck als ernste Erkrankungbezeichnen, kennen nur 50% der Befragten ihren eigenen Blutdruckwert.
 
8 Millionen Spitalstage pro Jahr durchHerz-Kreislauferkankungen
Umgerechnet auf die Bevölkerung kosten jedeneinzelnen Österreicher die Herz-Kreislauferkrankungen jährlichmindestens 200,-- Euro. Durch ein konsequentes Umdenken der Bevölkerungkönnte die Erkrankungshäufigkeit jährlich um 10%gesenkt werden.
Samstag, 31. Juli 2021
Wetter Symbol