05.06.2007 11:28 |

Fahrbahnstreit

Rentner blockiert Grenzverkehr

Ein Rentner behindert seit Tagen den Grenzverkehr zwischen Slowenien und Österreich. Der Rechtsanwalt im Ruhestand will mit seiner Blockade eine Entschädigung durchsetzen. Denn ihm gehören 738 Quadratmeter Land, auf dem eine Spur der süd-steirischen Weinstraße L 613 verläuft. Die Straße folgt bei Berghausen einige hundert Meter lang genau dem Grenzverlauf: Eine Spur liegt auf österreichischem Staatsgebiet und eine auf slowenischem - und die slowenische Seite gehört unbestritten Viktor Zizek.

Der frühere Rechtsanwalt fordert schon seit Jahren eine Abfindung für seinen Teil der Straße. 1.000 Euro pro Quadratmeter sollten es schon sein, meint er. Da die Regierung in Ljubljana bisher nicht auf seine Forderung reagierte, machte er jetzt "seinen" Teil der Straße dicht.

Um Unfälle zu vermeiden schloss daraufhin die Landesregierung auf diesem Abschnitt die gesamte Straße - mit entsprechenden Folgen für die Weinwirtschaft und den Tourismus der Region. Auch der Schulbus könne nicht durch das Gebiet fahren, klagen die Anrainer.

Franz Voves, Landeshauptmann der Steiermark, will jetzt Außenministerin Ursula Plassnik einschalten. "Ich hoffe, dass die Frau Außenministerin entsprechend auf die politischen Bereiche in Slowenien einwirken wird", schrieb Voves an das Ministerium in Wien. Bis dahin sucht die Landesregierung in Graz weiter nach einer praktischen Lösung des Fahrbahnstreits.

Freitag, 28. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.