11.02.2007 17:13 |

6 Touristen erstickt

Höhlen-Drama auf Teneriffa

Drama in einer Höhle auf Teneriffa: 30 Ausflügler haben sich in einen Stollen der „Los Silos“-Höhle im Norden der kanarischen Insel verirrt. 24 von ihnen konnten bei einer dramatischen Rettungsaktion in Sicherheit gebracht werden. Die übrigen sechs Ausflügler kamen in der Höhle in Los Silos vermutlich ums Leben.

Die Rettungsteams haben bis zum späten Sonntagnachmittag fünf Leichen aus den Stollen geborgen. Es bestehe praktisch keine Hoffnung, dass der übrige Höhlenbesucher noch am Leben sei, hieß es von den Behörden. Unter den Ausflüglern waren überwiegend junge Spanier im Alter von 20 bis 30 Jahren sowie eine Gruppe von spanischen und ausländischen Wissenschaftlern eines Instituts für Astrophysik.

Gruppe verirrte sich in Stollen mit giftigen Gasen
Sie hatten bei ihren Höhlenbesuch versehentlich einen falschen Stollen genommen und waren in einen Tunnel gelangt, der im 19. Jahrhundert bei der Suche nach Wasser in den Berg gesprengt worden war. Dort hatten sich vermutlich giftige Gase gesammelt.Die Geretteten zeigten nach Angaben von Rettungskräften Zeichen von Erschöpfung und Benommenheit und litten unter Brechreiz.

Stollen seit 1964 geschlossen
Die Gruppe saß ungefähr 1.200 Meter vom Eingang entfernt fest. Offenbar hatten die Eingeschlossenen den Stollen genutzt, um dort eine Pause einzulegen. Der Stollen „Piedra de los Cochinos“ ist etwa 3.000 Meter lang und nur 1,90 Meter hoch und 1,80 Meter breit. Er wurde vor rund 200 Jahren gebaut. Seit 1964 ist er geschlossen.