Wintervogel-Zählung

Kohlmeise wieder "König"

Im vergangenen Jahr gab’s bei der Wintervogel-Zählung in Oberösterreich noch eine Überraschung, als der Feldsperling auf Platz 1 landete. Doch heuer sind die Verhältnisse wieder zurechtgerückt: Die Kohlmeise hat ihren Thron als "König der Wintervögel" zurückerobert.

Samstag war Einsendeschluss bei der neunten Zählung der Wintervögel von BirdLife, die, wie berichtet, vom 5. bis 7. Jänner über die Bühne ging. Im Land ob der Enns machten 1705 begeisterte Hobby-Ornithologen mit und haben bei ihren Beobachtungen im Garten oder im Park nicht weniger als 42.879 Piepmätze gezählt.

Kohlmeise auf Platz 1
Jetzt steht das Endergebnis fest - die Kohlmeise hat mit 6426 Zählungen Platz 1 erreicht. Dahinter folgen der Feldsperling (5114) und der Hausspatz (4423). Auf den weiteren Plätzen folgen die Blaumeise (3325), die Amsel (3316) sowie der Buchfink (2384). Gabor Wichmann, Geschäftsführer von BirdLife zieht Bilanz: "Die Kohlmeise erobert sich Platz 1 zurück und ist wie in den Jahren zuvor der häufigste gefiederte Gast in unseren Gärten."

Johannes Nöbauer

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich
Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.