18.12.2017 12:36 |

154 Jobs betroffen

Sanierung geplatzt: Haas Elektro wird liquidiert

Die Sanierung des insolventen niederösterreichischen Elektrohändlers Haas Elektro ist gescheitert. Der Betrieb kann somit nicht wie beabsichtigt weitergeführt werden. 154 Arbeitnehmer werden wohl ihre Jobs verlieren. Nachdem die Verhandlungen mit Finanzinvestoren und strategischen Partner gescheitert sind, hat das Unternehmen den Sanierungsantrag samt Sanierungsplanvorschlag zurückgezogen.

"Wie wohl der Fortbetrieb funktioniert, ist für die Erfüllung eines Sanierungsplanes und eine nachhaltige Erhaltung des Unternehmens die Zuführung fremder Mittel unabdingbar", heißt es im Schreiben des Unternehmens an das zuständige Landesgericht Korneuburg, teilte die Gläubigerschutzorganisation Creditreform am Montag mit.

Haas Elektro erklärt darin auch schon seine Bereitschaft, den Insolvenzverwalter bei einer geordneten Liquidation zu unterstützen, um die bestmögliche Verwertung und Befriedigung der Gläubiger zu erwirken. Laut Creditreform haben derzeit 332 Gläubiger Forderung in Höhe von 8,5 Millionen Euro angemeldet. 154 Arbeitnehmer sind von der Schließung betroffen.

Laut früheren Informationen belaufen sich die Verbindlichkeiten des 1968 gegründeten Unternehmens auf bis zu 36 Millionen Euro, die Aktiva betragen 2,6 Millionen Euro. Haas Elektro hat Standorte an der Brünner Bundesstraße und in der SCS in Vösendorf. Als Grund für die Insolvenz wurden Umsatzrückgänge und die restriktiven Versicherungsbedingungen seitens der Kreditversicherer genannt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Konsel on Tour“
Werner: „Pauli war mein schwierigster Klient“
Fußball National
Causa Rettungsgasse
Datenschutz nun als Hürde für Polizeiermittlungen
Niederösterreich
Neue Details bekannt
Fan-Legende mit Hammer erschlagen!
Wien
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start von „Krone“-Fest
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International
0:1 in Straßburg
Platzt Europa-Traum? Hütter verliert mit Frankfurt
Fußball International

Newsletter