14.12.2017 15:14 |

Nach Polit-Aus

Mitterlehner: "Es gab Rache- und Revanchegelüste"

Der frühere ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner hat seinen Frieden mit seinem Nachfolger und Kanzler in spe Sebastian Kurz gemacht - doch offenbar erst nach mehreren Monaten der intensiven Vergangenheitsbewältigung. "Es wäre eine Verstellung, würde man mit meinem Werdegang und so einer Machtübernahme sagen, man ist nicht gekränkt. Natürlich gab es zu Beginn Rache- und Revanchegefühle", so Mitterlehner in einem Interview mit dem Magazin "trend". Zur Verarbeitung seiner Erfahrungen habe er einen Coach genommen.

"Wir haben uns nach den Wahlen getroffen, sämtliche Themen ausgeredet und einen konstruktiven Modus Vivendi gefunden", so der ehemalige Vizekanzler über sein nunmehriges Verhältnis mit Kurz. Die Zeit heile zwar "nicht alle Wunden, aber die Revanchegelüste nehmen ab. Sie haben der Partei geschadet, mir aber nicht genützt", meint Mitterlehner, der sich nach internen Querschüssen im Mai aus der ÖVP zurückgezogen hatte. Erst nach der Wahl am 15. Oktober sei es für ihn leichter geworden.

Nüchterne Einschätzung der türkis-blauen Vorhaben
Die Pläne und Möglichkeiten der künftigen ÖVP-FPÖ-Regierung beurteilt Mitterlehner nüchtern: "In der Politik sind keine Wunder möglich. Eine 14-Milliarden-Steuerreform wird aufgrund der Schulden der Republik und des Wirtschaftswachstums nicht erfüllbar sein." Entscheidend für die Performance der neuen Regierung werde aber sein, ob es gelingt, Erwartungshaltungen zu brechen, etwa bei der geplanten Zusammenlegung der Gebietskrankenkassen. Überwinde man hier den Widerstand der Länder, sei das "symbolisch weit bedeutender". Ähnliches gelte beim Zwölf-Stunden-Arbeitstag: "Gelingt es, die Sozialpartnerschaft mit ihrer verkrusteten Beharrlichkeit aufzubrechen, wird beim Wähler der Eindruck eines neuen Stils ankommen."

Rückzug nach ÖVP-Ränkespielen
Mitterlehner hatte Anfang Mai als ÖVP-Chef und Vizekanzler das Handtuch geworfen. Nach parteipolitischen Ränkespielen erklärte er: "Ich finde, es ist genug." Er lege alle seine Funktionen in der Volkspartei und der Regierung zurück und ziehe damit die Konsequenzen aus den "Entwicklungen der vergangenen Monate". Bereits zuvor war öffentlich über einen solchen Schritt spekuliert worden, nachdem sich Außen- und Integrationsminister Kurz zunehmend als neuer starker Mann in der ÖVP in Stellung gebracht hatte.

Inzwischen ist Mitterlehner als Unternehmensberater tätig. Der 62-Jährige ist Geschäftsführer der Mitterlehner Projektentwicklung und Strategieberatung GmbH.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Es geht wieder los
Ronaldo: „Ich kann von Titeln nicht genug kriegen“
Fußball International
„Konsel on Tour“
Werner: „Pauli war mein schwierigster Klient“
Fußball National
Causa Rettungsgasse
Datenschutz nun als Hürde für Polizeiermittlungen
Niederösterreich
Neue Details bekannt
Fan-Legende mit Hammer erschlagen!
Wien
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start von „Krone“-Fest
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International

Newsletter