Mi, 19. September 2018

Extreme Teuerung

21.11.2017 05:58

RH-Bericht: 8000 Baufehler bei Krankenhaus Nord

Bereits die ersten Fakten aus dem neuen Rechnungshof-Rohbericht zum Bau des Krankenhauses Nord in Wien-Floridsdorf schockieren: Die Prüfer kritisieren scharf das Management der Spitalsbetreiber, diverse Baumaßnahmen à la Schilda, eine gewaltige Verteuerung sowie 8000 Baufehler. Und noch vor der Fertigstellung sei klar, dass das 785-Betten-Spital erneut umgebaut werden muss ...

"Ein einziges teures Drama", schiebt der "Krone"-Informant das Dossier mit wichtigen Details aus dem 170-seitigen Rechnungshofbericht über den Kaffeehaustisch. Der Bau des Krankenhauses Nord hätte ein "Wir schaffen das"-Prestigeprojekt der rot-grünen Stadtregierung werden sollen.

Projektleitung "fehlte das Know-how"
Jetzt bestätigt der Rechnungshof, was zwei Gesundheitsstadträtinnen gegenüber Journalisten stets dementiert haben:

  • Beim Wiener Krankenanstaltenverbund existierte "kein ausreichendes Know-how" für ein derartiges Projekt. Auch deshalb war "keine durchgängige Projektorganisation möglich".
  • Die Pläne des statisch-konstruktiven Planers, des Architekten und des Planers der Gebäudeausrüstung waren mangelhaft.
  • Dass der Krankenanstaltenverbund bei Auffliegen der ersten massiven Probleme keinen Baustopp veranlasst hat, wird vom Rechnungshof scharf kritisiert: Weitere Störungen im Ablauf wären damit zu vermeiden gewesen.
  • Die Bauaufsicht listet mehr als 8000 Mängel auf. Darunter finden sich Fehler wie bei den Schildbürgern: So mussten bereits errichtete massive Betonwände wieder abgerissen, Stützen abgebrochen werden.
  • Zu hohen Mehrkosten führte auch, dass der Innenausbau begann, obwohl die Gebäudedichtheit noch nicht hergestellt war.
  • Die kalkulierten Kosten von 1,017 Milliarden Euro steigen um mindestens 272,47 Millionen Euro (plus 27 Prozent), im ungünstigsten Fall sogar um 387,87 Millionen Euro (plus 38 Prozent). Ursprünglich sollte das KH Nord die Steuerzahler nur 825 Millionen Euro kosten ...
  • "Dabei ist noch gar nicht einberechnet, dass das Spital noch vor Inbetriebnahme erneut umgebaut werden muss", erklärt der "Krone"-Informant. Der Grund: Das Haus entspricht laut Rechnungshof schon jetzt nicht mehr den Vorgaben des Masterplans für die städtischen Krankenanstalten.
  • Eine Inbetriebnahme Ende 2018 sei aber ohnehin "nicht gesichert": Das Risiko der Baufertigstellung aufgrund der Mängelbehebungen und Behördengenehmigungen bei gleichzeitiger Inbetriebnahme sei zu hoch.

Video: krone.tv-Lokalaugenschein auf der Baustelle Ende 2016

Opposition fordert Untersuchungsausschuss
Der Ruf der Wiener Opposition nach einem politischen Untersuchungsausschuss scheint somit durchaus berechtigt: Ex-Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely und ihre Amtsnachfolgerin Sandra Frauenberger (beide SPÖ) sollen öffentlich erklären, wann sie was über diesen Bauskandal wussten.

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.