Di, 14. August 2018

Junge anwerben:

16.11.2017 16:58

Mehr als 100.000 Euro für Hausärzte

Hausarzt - er hat, je nachdem, wen man fragt, einen Traumjob oder ist ein "Hungerleider". Die Krankenkasse OÖ, die - wie berichtet - viele Ordinationen nicht mehr nachbesetzen kann, holt zur Image-Politur aus: "Im Durchschnitt erzielt ein Hausarzt ein Jahreseinkommen von weit über 100.000 Euro vor Steuern."

Konkret 150.000 Euro Einkommenssteuerbemessungs-Grundlage werden offiziell  genannt. "Dazu kommen noch Privatleistungen, die hier noch nicht eingerechnet sind", sagt Harald Schmadlbauer von der OÖGKK, die sich jetzt in die Einkommens-Debatte einschaltet.

Oberösterreich an erster Stelle beim Verdienst

"Damit liegt Oberösterreich bei den Honoraren für Allgemeinmediziner im Bundesländervergleich an der Spitze", sagt der zuständige Ressortleiter Franz Kiesl. Und die Werbetrommel wird weiter gerührt: Hausärzte, vor allem jene, die  mit Kollegen aus der Nachbarschaft zusammenarbeiten oder in einer Praxisgemeinschaft kooperieren, könnten "ihre Work-Life-Balance" optimal gestalten, Familie und Freizeit unter einen Hut bringen.

13 Ordinationen unbesetzt
Wenn’s so toll ist, sollten sich doch leicht Anwärter für die 13 heuer nicht nachbesetzten Stellen finden lassen. Doch vor allem jene Ordinationen, die über keine Hausapotheke verfügen, werden ignoriert.

Am Ende der "Nahrungskette"

Grund: Das Einkommen als Hausarzt ist, wie auch bei niedergelassenen Kassen-Kinderärzten, deren Salär  etwa vergleichbar ist, das geringste in der Branche. Spitzenverdiener sind Spezialisten in den technischen Fächern wie Radiologen. Hier wird mit dem höheren Investitions-Aufwand der Mediziner argumentiert.
Eine Anhebung der Ärzte-Honorare durch die OÖGKK ist übrigens derzeit nicht geplant.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.