Sa, 20. Oktober 2018

Angst vor Angriffen

27.10.2017 21:39

Kremlkritische Zeitung will Redakteure bewaffnen

Unter kremlkritischen Journalisten geht derzeit die Angst vor möglichen Angriffen um. Nach einer Messerattacke auf eine Moderatorin des Radiosenders "Echo Moskwy" ist eine Kollegin des Opfers vorsichtshalber außer Landes gebracht worden. Die Zeitung "Nowaja Gaseta" wiederum will ihre Redakteure bewaffnen.

Der stellvertretende Chefredakteur der Zeitung, Sergej Sokolow, sagte am Donnerstag: "Wenn der Staat nicht bereit ist, uns zu verteidigen, werden wir uns selbst verteidigen." Es gebe "keine andere Lösung". Der Chefredakteur der "Nowaja Gaseta", Dmitri Muratow, hatte am Mittwoch in "Echo Moskwy" gesagt, die Zeitung werde einige Mitarbeiter in Selbstverteidigungskurse schicken und Schusswaffen mit Gummigeschossen kaufen. Wegen einer Reihe von Mordversuchen bleibe ihm "nicht anderes übrig".

Bereits sechs "Nowaja Gaseta"-Journalisten getötet
"Nowaja Gaseta" gehört zu den wichtigsten unabhängigen Medien Russlands. Offenbar im Zusammenhang mit den Recherchen der Zeitung wurden seit deren Gründung 1993 sechs ihrer Mitarbeiter getötet, darunter 2006 die Journalistin Anna Politkowskaja, die kritisch über die Kreml-Politik in Tschetschenien berichtete.

"Echo"-Chefredakteur Alexej Wenediktow warf den staatlichen Medien vor, Stimmung gegen kritische Journalisten zu machen und mögliche Attentäter zu ermutigen. Am Montag war ein Mann in die Redaktionsräume eingedrungen und hatte die Vizechefin Tanja Felgengauer durch Stiche in den Hals verletzt. Die Ermittler sprechen von einem geistig Verwirrten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.