Mi, 21. November 2018

"Humor-Versuch"

25.10.2017 21:41

George Bush soll Schauspielerin begrapscht haben

Nach den Grapsch-Vorwürfen gegen nahmhafte Hollywood-Regisseure und dem Bekanntwerden Dutzender ähnlicher Vörfälle im EU-Parlament sieht sich nun auch der frühere US-Präsident George Bush mit dem Vorwurf der sexuellen Belästigung konfrontiert. Der heute 93-Jährige habe sie bei einer Veranstaltung zur Vermarktung der TV-Serie "Turn: Washington's Spies" vor vier Jahren "sexuell angegriffen", teilte die 34-jährige Schauspielerin Heather Lind am Mittwochabend mit.

"Er schüttelte nicht meine Hand", schilderte Lind ihr Zusammentreffen mit Bush. "Er fasste mich aus seinem Rollstuhl von hinten an, während seine Frau Barbara Bush neben ihm stand. Er erzählte mir einen schmutzigen Witz." Als bei der Veranstaltung später Fotos gemacht worden seien, habe Bush die Geste wiederholt. Seine Frau habe dazu mit den Augen gerollt, "als wollte sie sagen: 'Nicht schon wieder'".

Dass sie erst vier Jahre nach dem Vorfall damit an die Öffentlichkeit geht, begründete Lind damit, dass sie Bush am Wochenende zusammen mit den vier anderen noch lebenden Ex-US-Präsidenten bei einem Benefizkonzert für Hurrikan-Opfer gesehen habe. "Ich finde es verstörend, weil ich den Respekt bemerkte, den Ex-Präsidenten für ihre Dienste bekommen", schrieb die Schauspielerin.

Bush entschuldigte sich für "Humor-Versuch"
Bush dementierte seine Begegnung mit Lind nicht. Es habe sich aber um einen ungeschickten Scherz des Ex-Präsidenten gehandelt, erklärte sein Sprecher in einer Mitteilung an die Zeitungen "Daily Mail" und "New York Daily News". "Präsident Bush würde nie - unter keinen Umständen - absichtlich irgendjemandem ein Leid antun und er entschuldigt sich höchst aufrichtig, wenn sein Humor-Versuch Frau Lind beleidigt hat", hieß es in der Erklärung.

In den vergangenen Wochen hat der Belästigungs- und Vergewaltigungsskandal um den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein einen weltweiten Aufschrei ausgelöst. Zehntausende Frauen berichten seitdem über ihre Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen. Zuvor hatten Dutzende Frauen dem lange sehr einflussreichen Weinstein sexuellen Missbrauch und in einigen Fällen sogar Vergewaltigung vorgeworfen. Auch dem US-Regisseur James Toback warfen einem Zeitungsbericht zufolge fast 40 Frauen sexuelle Belästigung vor.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.