Sa, 20. Oktober 2018

Gefahr "gering"

23.10.2017 15:03

Vulkanausbruch sorgt für Ascheregen auf Salomonen

Nach einem Vulkanausbruch auf der Salomonen-Insel Tinakula hat die Regierung ihre Bewohner dazu aufgerufen, in ihren Häusern zu bleiben. Gewarnt wurde am Montag vor Ascheregen und der Beeinträchtigung des Flugverkehrs. Tinakula selbst ist unbewohnt, auf den benachbarten Santa-Cruz-Inseln, die ebenfalls zu den Salomonen gehören, leben aber rund 10.600 Menschen.

Nach Angaben der Katastrophenschutzamtes verfügen die Behörden über keinerlei wissenschaftliche Instrumente, um Prognosen über die Dauer des Vulkanausbruchs machen zu können. Vorsichtshalber sollten alle Inselbewohner in ihren Häusern bleiben. Der Leiter des Katastrophenschutzes, Loti Yates, sagte dem Sender SIBC, die von dem Vulkan ausgehende Gefahr sei "sehr gering".

Erst im vergangenen Monat mussten südlich der Salomonen rund 11.000 Einwohner nach einem Vulkanausbruch auf der Insel Ambae (Bild unten) evakuiert werden. Ambae zählt zum Archipel Vanuatu, das auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring liegt. In der Region kommt es immer wieder zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen.

Am Freitag erklärte Vanuatus Regierung, dass sich die Situation dort beruhigt habe und die Bewohner in ihre Dörfer zurückkehren könnten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.