Di, 21. August 2018

Nach Randalen

26.09.2017 08:57

Auf die Austria wartet die "Hölle von Athen"

Schwere Ausschreitungen überschatteten am Sonntag das Derby zwischen AEK Athen, am Donnerstag in der Europa League Austrias Gegner, und Olympiakos. Dazu "warten" die Panathinaikos-Fanatiker - auf die Austria könnte die Hölle von Athen zukommen. (Im Video oben sehen Sie die Highlights von Austrias 0:0 gegen Salzburg am vergangenen Sonntag.)

Polizei-Einsatz, Tränengas, Bengalen, Spielunterbrechung - Schlagworte, die vom Sonntag-Derby zwischen AEK Athen und Olympiakos Piräus in Erinnerung bleiben. Griechenlands Fußball zeigte wieder seine hässlichste Seite, die Partie musste nach siebzig Minuten unterbrochen werden, da Tränengas, das die Polizei vorm Stadion bei einem Einsatz eingesetzt hatte, ins Stadioninnere eingedrungen war, Spieler und Fans hatten mit den Folgen kämpfen müssen, erst nachdem sich das Tränengas verzogen hatte, konnte weitergespielt werden.

Ein "Vorgeschmack" auf das, was auf die Austria Donnerstag im zweiten Spiel der Europa-League-Gruppe D im Olympiastadion von Athen, der Heimstätte von AEK, zukommt.

Warnung an die Austria-Fans
Aber nicht nur das wartet in der "Hölle von Athen". Die Fans der Austria wurden bereits vorgewarnt, sich während ihres Aufenthalts in der griechischen Hauptstadt neutral zu verhalten, außer im Stadion keine violetten Leibchen anzuziehen, auch nicht mit Gesängen durch die Stadt zu spazieren.

Grund sind nicht nur die AEK-Anhänger, sondern auch jene von Panathinaikos Athen. Diese pflegen eine enge Fan-Freundschaft mit den "Kollegen" von Rapid, zeigte sich in der Vergangenheit, beim Platzsturm 2011 im Hanappi-Stadion waren auch Panathinaikos-Fans dabei gewesen. Jetzt sollen Rapid-Anhänger auf dem Weg nach Athen sein.

Sportlich schwere Hürde
Sportlich wartet auch ein heißer Tanz auf Violett: AEK drehte nach 0:2 noch das Derby, ist in der Liga nach fünf Runden Erster, in der Europa League schaltete man in der Quali FC Brügge aus, am ersten Gruppen-Spieltag gab es ein 2:1 bei Rijeka. Die Griechen zu schlagen gelang diese Saison bisher erst einem Klub: ZSKA Moskau ging in der dritten Runde der Champions-League-Quali zweimal als Sieger vom Platz.

Peter Klöbl, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National
„Tod dem Diktator“
Iran droht nach Protesten mit Geisterspielen
Fußball International
Abdelhak Nouri
Ajax-Juwel nach einem Jahr aus dem Koma erwacht
Fußball International
Transfer-Kracher
DIESER Barca-Star soll Dortmunds Goalgetter werden
Fußball International
Neuer Chelsea-Vertrag
Absage an Real: Jetzt winkt Hazard ein Super-Deal
Fußball International
Nach 0:6-Debakel
Mattersburg feuert Trainer Gerald Baumgartner
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.