So, 24. Juni 2018

Quotenrekord!

25.09.2017 10:59

Bis zu 728.000 Zuseher bei Puls-4-"Elefantenrunde"

Die Österreicher zeigen weiter großes Interesse an den TV-Diskussionen zur Nationalratswahl. Die erste "Elefantenrunde" mit den Spitzenkandidaten, organisiert und ausgestrahlt vom Privatsender Puls 4, verfolgten Sonntagabend im Schnitt 560.000 Zuseher, in den Spitzenzeiten waren sogar bis zu 728.000 Zuschauer dabei.

Mit 18,1 Prozent Marktanteil war die Wahldebatte laut Puls 4 die bisher stärkste Public-Value-Sendung im österreichischen Privatfernsehen. Der Sender erreichte mit seiner Elefantenrunde, die fast drei Stunden dauerte, im Sonntag-Hauptabend zudem bessere Quoten als ORF 2 und ORFeins.

"Die herausragende journalistische Qualität und der historische Quotenerfolg zeigen, dass hochwertige Public-Value-Informationsprogramme auch ohne hohe staatliche Subventionen unabhängig und objektiv möglich sind", so Puls-4-Geschäftsführer Markus Breitenecker.

Am Montag geht die Wahlkampfberichterstattung auf Puls 4 in die nächste Runde: Um 20.15 Uhr diskutieren Ulrike Lunacek von den Grünen und Matthias Strolz von den NEOS mit ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.