Sa, 21. Juli 2018

"Discovery"

25.09.2017 09:28

Endlich: Neue "Star Trek"-Serie auf Netflix ist da

Zwölf Jahre nach der letzten Serie "Enterprise" flimmert die Sci-Fi-Welt von "Star Trek" endlich wieder über die TV-Bildschirme: Seit Montag strahlt der Streamingriese Netflix die neue Serie "Discovery" aus, die zeitlich einige Jahre vor Captain James T. Kirk angesiedelt ist. Netflix bringt ab sofort wöchentlich eine neue Folge.

"Star Trek Discovery" spielt in der Mitte des 23. Jahrhunderts, rund ein Jahrzehnt vor "Raumschiff Enterprise". Damit ist die Serie in der "Star Trek"-Zeitlinie zwischen der jüngsten Serie "Enterprise" mit Captain Jonathan Archer und der ersten Serie "Star Trek: Raumschiff Enterprise" mit Captain Kirk angesiedelt.

Erzählerisch gibt es laut einem "Chip"-Bericht eine Abkehr von bewährten "Star Trek"-Mechanismen. Gab es in früheren Serien meist in sich geschlossene Geschichten in jeder einzelnen Episode, will man nun eine große episodenübergreifende Rahmenhandlung erzählen.

Es herrscht Krieg zwischen Föderation und Klingonen
Zu ihr gehört in "Discovery" ein Krieg zwischen der Föderation und den - in neuer Optik gehaltenen - Klingonen. Hauptfigur der neuen Serie ist die erste Offizierin Michael Burnham, die von Sonequa Martin-Green ("The Walking Dead") verkörpert wird. Ihr Captain heißt Philippa Georgiou und wird von Michelle Yeoh, bekannt aus dem Kung-Fu-Film "Tiger & Dragon", dargestellt.

Was die Fans in "Star Trek Discovery" erwartet, hat Netflix vor dem Start der neuen Serie bereits in einigen Trailer-Videos - siehe oben - skizziert und auch das Introvideo ist nach der US-Erstausstrahlung bereits im Netz:

Netflix bringt sich als Trekkie-Anlaufstelle in Stellung
Für den US-Streamingriesen Netflix, der außerhalb des vom TV-Sender CBS bedienten US-Heimatmarktes die Rechte an "Star Trek: Discovery" hält, hat die neue Serie das Zeug zum Goldesel. Unter Trekkies - so nennen sich "Star Trek"-Fans selbst - ist der Anbieter schon des Umstands wegen beliebt, dass er auch alle alten "Star Trek"-Serien streamt.

Zu "Raumschiff Enterprise", "Star Trek: Das nächste Jahrhundert", "Deep Space Nine", "Raumschiff Voyager" und "Star Trek: Enterprise" als Retro-Kost gesellt sich mit "Discovery" nun eine moderne neue Serie. Und die ist mit einem Budget von sechs bis sieben Millionen US-Dollar pro Folge ähnlich gut finanziert wie "Game of Thrones". Das lässt - wichtig bei einer Sci-Fi-Serie - auf gute Special Effects und eine Hochglanzproduktion hoffen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.