Di, 25. September 2018

Erhöhung verabsäumt

23.09.2017 16:47

Sozialhilfe: Wien schuldet Beziehern 5,7 Mio. Euro

Das muss man als Regierung erst einmal schaffen: Die Stadt Wien hat sich selbst eine Wertanpassung der Mindestsicherung ins Gesetz geschrieben, diese aber nicht durchgeführt. Jetzt werden an 144.177 Bezieher bis zu 60 Euro rückwirkend gezahlt: Die Stadt kostet das 5,7 Millionen Euro.

Die Wertanpassung, die sich die Stadt ins Gesetz geschrieben, aber nie durchgeführt hat, sieht etwa für alleinstehende Bezieher von 837 Euro eine Wertanpassung von 6,70 Euro mehr im Monat vor. Damit steht allen 144.177 Beziehern ein Mehrbetrag von bis zu 60 Euro für 2017 zu. Ein Wiener hatte dieses Säumnis bei den Volksanwälten gemeldet, und so kam der Stein nun ins Rollen.

Das Büro von Stadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) rechtfertigt die eigene Schlamperei mit der Arbeit an der rot-grünen Reform der Mindestsicherung.

Laut "Standard" verspricht sie allen Beziehern die rückwirkende Auszahlung mit kommender Woche. "Der Gesamtbetrag wird rund 5,7 Millionen Euro ausmachen", so ein Sprecher zur "Krone".

Mängel bei Kontrolle, keine Angabe über Nationalität
Auch ohne diese Wertanpassung kommt die Mindestsicherung den Steuerzahler teuer zu stehen. Die Kosten explodierten in vier Jahren von 626 Millionen auf 1,6 Milliarden Euro. Im Februar bestätigte der Rechnungshof schwere Mängel im Sozialhilfesystem, vor allem wegen der fehlenden Kontrolle: Selbst Fremde ohne Ausweis oder "Phantom-Kinder" erhalten Steuergeld, bei einem Fünftel aller Mindestsicherungsbezieher fehlen Angaben über die Staatszugehörigkeit in den Akten.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.