Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 10:57
Unter Beschuss: Sozialstadträtin Sandra Frauenberger (re.) und ihre Vorgängerin Sonja Wehsely
Foto: thinkstockphotos.de, APA/Helmut Fohringer, krone.at-Grafik

Rechnungshof: Schwere Mängel im Sozialhilfe- System

16.02.2017, 16:49

Schwarz auf Weiß bestätigt jetzt der Rechnungshof alle Vorwürfe gegen Wiens Sozialhilfe- System: Die Kosten für die Mindestsicherung explodieren in nur vier Jahren von 626 Millionen auf 1,6 Milliarden Euro. Und es fanden sich massive Kontrollmängel: Selbst Fremde ohne Ausweis oder "Phantom- Kinder" erhalten Steuergeld, Akten fehlen.

Der bislang von der Wiener SPÖ- Sozialstadträtin Sandra Frauenberger und ihrer Amtsvorgängerin Sonja Wehsely geheim gehaltene Rechnungshof- Rohbericht (GZ 004.411/004- 3A3/16) liegt nun im "Krone"- Newsroom. Die 123 Seiten über das Wiener Mindestsicherungs- System müssten in der Bundes- und Stadtpolitik sofort alle Alarmglocken schrillen lassen: Alles, was ein Whistleblower bereits im September in einem "Krone"- Interview  enthüllt hat, wird nun von offizieller Seite bestätigt - und es findet sich im Prüfbericht sogar noch wesentlich mehr Kritik an mangelnder Kontrolle und Überzahlungen.

Hier die wichtigsten Passagen des Berichts:

  • Kostenexplosion: Die Ausgaben für die Mindestsicherung werden von 626 Millionen (2016) in nur vier Jahren auf 1,6 Milliarden Euro (2021) steigen, zitiert der Rechnungshof aus dem Voranschlagsentwurf der Stadt Wien. Die Prüfer selbst kommen auf einen Planwert von einer Milliarde. Aufgrund der ohnehin extrem starken Neuverschuldung Wiens sei dies "kritisch".
Foto: Rechnungshof

86,4 Prozent Anstieg bei den Mindestsicherungsfällen

  • 151.058 Sozialfälle: In nur sechs Jahren stieg die Zahl der Mindestsicherungsempfänger in Wien von 81.000 (2010) auf 151.058 (bis Juni 2016). Davon sind 84.644 arbeitsfähig und 60.714 erhalten die Vollunterstützung ohne Nebeneinkünfte.
  • Hoher Ausländer- Anteil: Jeder zweite Sozialgeld- Empfänger (48,5 Prozent) ist ein Nicht- Österreicher. 2010 lag der Anteil noch bei 29,6 Prozent. 12.602 sind aus Syrien, 8058 aus der Türkei. Insgesamt beziehen allein in Wien 36.300 Asylberechtigte und Schutzbedürftige. (Anm.: Bisher sprachen offizielle Stellen stets von "knapp über 24.000 Asylberechtigten in Wien".)

Bei 30.000 Akten fehlt Angabe über Nationalität

  • 14 Bezüge: Eine deutliche Mahnung setzt es für die 14- malige Auszahlung der Mindestsicherung an Langzeitarbeitslose und Pensionisten. Die Streichung dieser jährlich 1676 Euro pro Person würde dem Steuerzahler im Jahr 25,84 Millionen Euro sparen.
  • Mangelnde Kontrolle: Bei der für das Mindestsicherungssystem zuständigen Magistratsabteilung MA 40 wurden nur 63 Euro der zur Kontrolle vorgeschriebenen Akten tatsächlich intern geprüft. Bei vielen Akten ist jede Kontrolle unmöglich, sie sind verschollen. Und bei 30.000 Akten (also einem Fünftel der 151.058 Fälle) fehlen Angaben über die Staatszugehörigkeit ...
Foto: Rechnungshof

Auch ohne Ausweis gibt's 837 Euro Mindestsicherung

Ebenso kritisiert der Rechnungshof: Auch Personen, die keinen Lichtbildausweis vorweisen wollen oder können, erhalten in Wien monatlich 837,76 Euro Mindestsicherung. Dazu wird auch an Nicht- Österreicher, deren Aufenthaltsbewilligung abgelaufen ist, noch monatelang das Sozialgeld ausbezahlt.

Foto: Rechnungshof

Steuergeld für Kinder, die unauffindbar sind

Zweieinhalb Seiten widmet der Rechnungshof den Sozialgeld- Überweisungen für sechs- bis zehnjährige Kinder. Allein bei dieser Prüfung fiel auf, dass 27 Kinder in Wien nicht auffindbar sind. Und zur Höhe der Sozialgeld- Bezüge stellt der Rechnungshof klar: Die überwiegende Masse (89 Prozent) der Sozialgeld- Bezieher erhält weniger als 1000 Euro pro Monat, nur 40 Familien beziehen mehr als 2500 Euro. Der Maximalwert lag bei 3250 Euro (Anm.: Mit den Familienbeihilfezahlungen kommen dann Paare mit zehn Kindern auf Netto- Einkommen von 5140 Euro).

Foto: Rechnungshof

Erste Stellungnahme aus dem Büro von Wiens Sozialstadträtin Sandra Frauenberger, die das Ressort erst kürzlich von Sonja Wehsely übernommen hat : Die Kostenkalkulation der Stadt sei bereits nach unten korrigiert worden. Und es bestehe "sehr wohl Ausweispflicht". Zusatz: Es gebe "Probleme beim Vollzug".

Tränenreicher Abschied zwischen Sonja Wehsely und Sandra Frauenberger
Foto: Martin A. Jöchl

Ganz Österreich zahlt für Wiens Sozialsystem

Die dramatische Kostenexplosion bei der Mindestsicherung belastet nicht nur die rot- grüne Regierungskoalition der Bundeshauptstadt: Der Bundesrechnungshof stellt in seinem Rohbericht auch klar, dass vor allem die stark steigenden Gesundheitskosten durch die im Wiener Sozialsystem mitversicherten Personen alle Steuerzahler in ganz Österreich treffen werden. So muss der Bund immer mehr für die in Wien pflichtversicherten Mindestsicherungsempfänger ausgeben: Die Krankenhilfe- Leistungen stiegen von 30,4 Millionen Euro (2011) auf 49 Millionen (2015), die Beiträge der Stadt erhöhten sich gleichzeitig jedoch nur von 16 auf 27,8 Millionen Euro.

Dafür setzt es im Rohbericht scharfe Kritik an der Stadt Wien: "Der Rechnungshof bewertete diese Lastenverschiebung des Armenwesens kritisch, da sie im Widerspruch zur verfassungsmäßigen Kompetenzverteilung stand."

Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum