Mo, 16. Juli 2018

"Zu freizügig!"

26.09.2017 09:54

Nackt statt Tracht: Oben ohne auf der Wiesn?

Auf der Kaiserwiese im Prater heißt es wieder "O’zapft is" und wie jedes Jahr stellt sich wieder die Outfit-Frage. Eine durchsichtige Bluse, ein ausladendes Dekolleté oder doch lieber eine kurze Lederhose? Es gibt viele Varianten um auf der Wiesn für Aufsehen zu sorgen und auch wenn man "o’zogn is", trotzdem ein bisschen nackte Haut zu zeigen. Doch was passiert, wenn aus ein bisschen, ein bisschen zu viel wird? City4U hat nachgefragt.

Auf dem Münchner Oktoberfest gehört es fast schon dazu: Madln und Buam, die sich - wegen des übermäßigen Alkoholkonsums oder weil sie ihre 15 Minuten Ruhm wollen - vor den Fotografen entblößen oder gar halbnackt auf den Tischen tanzen. C-Promis wie DJane Micaela Schäfer kommen auch mal nackt nur mit Bodypainting "bekleidet" auf das größte Volksfest Deutschlands.

"Bei uns hat sich noch niemand entblößt"
In Wien geht das Wiener Wiesn-Fest hingegen noch gesitteter über die Bühne. Auf Nachfrage bei Polizei und Wiener Wiesn wurde bestätigt, dass ein derartiges Entblößen in den vergangenen sieben Jahren noch nie passiert ist. Doch was geschieht, wenn ein Madl oder Bua heuer blank ziehen würde?  "Wenn sich jemand auf der Wiener Wiesn entblößt - aus welchen Gründen auch immer - stellt das eine Verwaltungsübertretung dar. Eine Anstandsverletzung dieser Art kann mit einer Geldstrafe bis maximal 700 Euro geahndet werden", erklärte Patrick Maierhofer, Pressesprecher der Wiener Polizei.

Gern gesehen ist nackte Haut weder von Seiten der Polizei, noch von den Veranstaltern. Genauso wenig wie Vergleiche mit dem bayrischen Pendant: "Wie Äpfel und Birnen kann man auch das Münchner Oktoberfest und die Wiener Wiesn nicht miteinander vergleichen. Beim Wiener Wiesn-Fest liegt der Fokus auf prachtvoller Tracht, traditionellem Brauchtum und einem rot-weiß-roten Musikpotpourri", betonte Katrin Wala, Pressesprecherin der Wiener Wiesn. Dirndl und Lederhose wären zwar laut Wiener Wiesn keine Pflicht, erlaubt sei alles, worin man sich als Besucher wohl fühle, aber angezogen sollte man schon sein.

Auch Promis, die sich ausziehen oder gar nackt kommen, könne man sich in Wien nicht vorstellen einzuladen. Sollte aber so jemand im Zuge einer Veranstaltung oder mit einem Kamerateam auftauchen, hat er oder sie vonseiten der Polizei keine Strafe zu befürchten. Vielleicht ein Fall für Wendy Night? Diese war für ein Statement nicht zu erreichen.

Viktoria Graf

Welcher ist euer Favorit? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

 City4U
City4U

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.