Sa, 22. September 2018

Befragung der Eltern

21.09.2017 16:50

Ehrenmord in Wien: Drohte Opfer Zwangsheirat?

"Ich wollte sie dazu überreden, wieder zu unseren Eltern zu ziehen. Doch sie hörte nicht auf mich. Ich fühlte mich deswegen in meiner Ehre verletzt." So erklärt Hikmatullah S. (18) die Bluttat an seiner Schwester. Aber einiges spricht dafür, dass das Motiv für das Verbrechen ein ganz anderes gewesen sein könnte.

Am 30. Juni 2017 hatte Bakhti S. ihren Bruder und den Vater angezeigt, wegen "fortlaufender Gewalt" an ihr. Die 14-Jährige gab damals den Beamten außerdem zu Protokoll: "Meine Familie will, dass ich eine Zwangsehe mit einem mir völlig Unbekannten eingehe." Genauso wie einst ihre beiden ältesten Schwestern, die längst in Pakistan leben.

Das Mädchen wollte nicht dasselbe Schicksal wie sie haben. War das ihr Todesurteil? Der bereits amtsbekannte Hikmatullah S. zu den neuen Vermutungen bezüglich des Tatmotivs: "Meine Schwester hat schon immer viel gelogen. Also auch bei der Polizei."

War Opfer schon deutlich älter?
Zunehmend geraten jetzt auch weitere Familienmitglieder des 18-Jährigen ins Visier der Kripo, sie werden bereits eingehend von den Ermittlern befragt. Gerichtsmediziner führen währenddessen "Altersuntersuchungen" an der Leiche des Opfers durch. Denn es besteht der Verdacht, dass Bakhti schon 20 Jahre alt gewesen sein könnte.

Martina Prewein, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.