Fr, 22. Juni 2018

"Mehr Privatsphäre"

19.09.2017 19:55

Trump Jr. verzichtet auf Secret-Service-Schutz

Donald Trump Jr., der Sohn von US-Präsident Donald Trump, will laut Medienberichten nicht länger unter dem Schutz des Secret Service stehen. Wie die "New York Times" und die "Washington Post" berichten, wünscht er sich mehr Privatsphäre. Demnach haben die Agenten bereits vergangene Woche ihre 24-Stunden-Bewachung eingestellt.

Unklar ist den Berichten zufolge, ob der Schutz auch für Ehefrau Vanessa und die fünf Kinder des Paares aufgehoben wurde. "Um die Sicherheit unserer Schutzbefohlenen und ihrer Familien zu gewährleisten, bestätigen wir nicht, wer gegenwärtig Bewachung durch den Secret Service erhält", sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag auf dpa-Anfrage.

Für den Präsidenten und den Vizepräsidenten der USA ist die Bewachung durch den Secret Service per Gesetz verpflichtend. Das Recht auf Bewachung haben auch "unmittelbare Familienmitglieder", die davon üblicherweise auch Gebrauch machen. Vor einigen Wochen war nach Medienberichten Kritik am umfangreichen Einsatz des Secret Service unter Donald Trump laut geworden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.